• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Geld & Vorsorge
  • Urteil: Arbeitszimmer muss für Steuerersparnis nicht nötig sein


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRKI: Das ist die aktuelle Corona-LageSymbolbild für einen TextNeue Vorwürfe gegen Patricia SchlesingerSymbolbild für einen TextUrlauberin von Sonnenschirm aufgespießtSymbolbild für ein VideoArmee muss Tiere vor Verdursten rettenSymbolbild für einen TextWütende Fans zünden Spieler-Autos anSymbolbild für einen Text"Kleiner Nick"-Schöpfer Sempé ist totSymbolbild für einen TextEintracht Frankfurt jagt drei SpielerSymbolbild für einen TextNBA vergibt Rückennummer 6 nicht mehrSymbolbild für einen TextSeil gerissen: Junge Kletterin stirbtSymbolbild für einen TextTommy Lee sorgt mit Penisbild für WirbelSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserWurst-Rückruf: Warnung vor VerzehrSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Arbeitszimmer muss für Steuerersparnis nicht nötig sein

Von dpa
27.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Erfordert der Job ein Arbeitszimmer oder tut er das nicht? Für die Ansetzbarkeit in der Steuererklärung spielt das keine Rolle.
Erfordert der Job ein Arbeitszimmer oder tut er das nicht? Für die Ansetzbarkeit in der Steuererklärung spielt das keine Rolle. (Quelle: Christin Klose/dpa-tmn./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

München (dpa/tmn) - Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer können laut Gesetz nur dann steuerlich berücksichtigt werden, wenn für die berufliche Tätigkeit kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht. Bis zu 1250 Euro sind dann in der Steuererklärung als Werbungskosten abzugsfähig. Spielt sich der Großteil der Arbeit in dem Zimmer ab, können sogar die gesamten Kosten angesetzt werden.

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat nun entschieden, dass es dabei keine Rolle spielt, ob das Arbeitszimmer für die Tätigkeit eines Beschäftigten wirklich gebraucht wird oder nicht (Az. VI R 46/17). Für die steuerliche Absetzbarkeit reiche es vollkommen aus, dass der Raum ausschließlich oder nahezu ausschließlich für berufliche Zwecke genutzt wird.

Gesetz macht keine Vorgaben zur Erforderlichkeit

In dem Streitfall hatte eine Flugbegleiterin Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer geltend gemacht. Für die dort verrichteten Arbeiten stand ihr laut BFH unstreitig kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung. Weil der Anteil dieser Arbeiten im Verhältnis zur Gesamtarbeitszeit aber gering war, befand das zuständige Finanzgericht das Arbeitszimmer für unnötig. Die Flugbegleiterin hätte diese Arbeiten stattdessen andernorts, zum Beispiel am Küchentisch, abarbeiten können, so das Gericht.

Der BFH folgte dieser Einschätzung nicht. Denn das Gesetz regele lediglich, unter welchen Voraussetzungen und in welcher Höhe Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer abziehbar seien. Es unterscheide aber nicht danach, ob eine Erforderlichkeit für das Zimmer bestehe oder nicht. Es sei darum unerheblich, ob Steuerpflichtige ihre Arbeiten auch am Küchentisch, im Esszimmer oder einem anderen Raum verrichten könnten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Midijob in Steuerklasse 5 – das sollten Sie beachten
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
Bundesfinanzhof
Ratgeber Aktien










t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website