Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Bitcoin knackt Marke von 50.000 US-Dollar

Von dpa, neb

Aktualisiert am 05.10.2021Lesedauer: 2 Min.
Bitcoin (Symbolbild): Der Kurs der Digitalwährung schwankt stark.
Bitcoin (Symbolbild): Der Kurs der Digitalwährung schwankt stark. (Quelle: /imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Experten haben f√ľr den Bitcoin einen starken Kursrutsch erwartet. Grund ist die Krise in China. Doch jetzt hat ist die Kryptow√§hrung wieder im Aufwind und steigt √ľber eine wichtige Marke.

Am Markt f√ľr Digitalw√§hrungen h√§lt der Kursauftrieb an. Die √§lteste und nach Marktwert gr√∂√üte Kryptoanlage Bitcoin stieg am Dienstag erstmals seit etwa einem Monat wieder √ľber die Marke von 50.000 US-Dollar. Auf der Handelsplattform Bitstamp wurde gegen Mittag ein H√∂chstpreis von 50.400 Dollar erzielt. Auch andere Digitalwerte wie Ether, XRP oder Dogecoin legten im Kurs weiter zu. Der Marktwert aller rund 12.000 Kryptoanlagen betrug laut der Internetseite Coinmarketcap knapp 2,2 Billionen Dollar.

Hauptthema am Kryptomarkt ist seit einiger Zeit der Umgang gro√üer Volkswirtschaften mit den neuartigen Digitaldevisen. Zun√§chst sorgte vor wenigen Wochen China mit gewohnt kritischen √Ąu√üerungen f√ľr Belastung.

Vor kurzem gab es dagegen moderatere Töne aus den USA: "Fed-Chef Jerome Powell hatte gesagt, dass man Bitcoin und Co nicht verbieten wolle. Vor rund 1,5 Wochen hatte China ein umfassendes Verbot von Kryptowährungen ausgesprochen", erklärt der Krypto-Experte Timo Emden vom gleichnamigen Analysehaus den Aufschwung an der Börse.

Anleger hoffen wieder auf eine Jahresendrallye

Die freundlichen Worte aus den USA beruhigten die Anleger: "Das Bekenntnis der Fed zu Kryptow√§hrungen ist Wasser auf die M√ľhlen der Investoren", sagt Emden. Manche neigten sogar schon zu Optimismus, so der Experte. "D√ľrreperiode

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Ministerpräsident Orbán verhängt Notstand
Viktor Orban bei einer Pressekonferenz (Archivbild): Der ungarische Regierungschef hat jetzt den Notstand verhängt.


Viele setzen auf das sogenannte Halving ‚Äď alle vier Jahre wird die Summe der Bitcoins, die Miner beim Verschl√ľsseln eines Blockes erhalten, halbiert. Es werden also weniger Coins ausgegeben, das Angebot verknappt sich damit. "Vor dem Hintergrund der maximalen Anzahl von rund 21 Millionen Bitcoin-Einheiten versprechen sich Anleger zudem ein Aufbewahrungsmittel mit deflation√§rem Charakter", sagt Emden.

Weitere Artikel

Kursrutsch bei Bitcoin und Co
China erkl√§rt Kryptohandel f√ľr illegal
Dorn im Auge: Chian zieht bei den Kryptowährungen wie Bitcoin die Daumenschrauben an.

Prozess hat begonnen
Wo steckt die Milliarden-Betr√ľgerin, die sich Krypto-K√∂nigin nennt?
Ruja Ignatova: Die Frau hinter der vermeintlichen Krypto-W√§hrung Onecoin bleibt verschwunden. Andere sitzen nun f√ľr ihr Gesch√§ftsmodell vor Gericht.

Von wegen krisenfest
Evergrande-Drama bedroht Bitcoin mit rapiden Verlusten
Bitcoin-Symbol: Die drohende Evergrande-Insolvenz setzt auch den Kryptomärkten zu.


Das letzte Halving fand im Mai 2020 statt: Bisher gab es meist einundeinhalb Jahre nach einem Halving einen Aufwärtstrends bei der Kryptowährung, erklärt Emden. Viele Anleger hoffen trotz der turbulenten vergangenen Wochen erneut auf diesen Trend.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Nele Behrens
BitcoinChinaUSA
Kryptowährungen


t-online - Nachrichten f√ľr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website