Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Geld & Vorsorge > Sparen & Finanzieren >

Dauerauftrag: Wie funktioniert er? Wie richte ich ihn ein?


Überweisungen  

So richten Sie einen Dauerauftrag ein

12.07.2021, 13:32 Uhr
Dauerauftrag: Wie funktioniert er? Wie richte ich ihn ein?. EC-Karte (Symbolbild): Statt jedes Mal aufs Neue seine Bankkarte in die Hand nehmen zu müssen, können Sie auch einen Dauerauftrag einrichten. (Quelle: imago images/Kirchner-Media)

EC-Karte (Symbolbild): Statt jedes Mal aufs Neue seine Bankkarte in die Hand nehmen zu müssen, können Sie auch einen Dauerauftrag einrichten. (Quelle: Kirchner-Media/imago images)

Jeden Monat fallen allerlei Zahlungen an. Ganz schön stressig, wenn Sie die jedes Mal einzeln überweisen müssten. Zum Glück gibt es Daueraufträge. Wir zeigen Ihnen, wie sie die nutzen.

Miete, Versicherungsbeiträge, Fitnessstudiogebühren – manche Zahlungen gehen regelmäßig von Ihrem Konto ab. Damit Sie diese fixen Summen nicht jedes Mal aufs Neue händisch überweisen müssen, bieten Banken sogenannte Daueraufträge an.

Wir erklären, was das genau ist, wie Sie einen Dauerauftrag ganz einfach selbst einrichten und was Sie tun müssen, falls Sie ihn ändern oder komplett löschen wollen.

Was ist ein Dauerauftrag?

Mit einem Dauerauftrag überweisen Sie regelmäßig einen festen Geldbetrag von Ihrem Konto auf das Konto eines bestimmten Zahlungsempfängers. Die Überweisung erfolgt immer zu einem festgelegten Termin – und zwar automatisch. Sie müssen den Dauerauftrag dafür lediglich einmal einrichten. Wie das geht, lesen Sie weiter unten.

Wofür ist ein Dauerauftrag nützlich?

Ein Dauerauftrag spart Ihnen Zeit und Nerven, wenn Sie ihn für die Überweisung von Zahlungen nutzen, die in einem festen Rhythmus und stets in gleicher Höhe erfolgen. Dazu zählen zum Beispiel Mieten, Rundfunkgebühren oder Versicherungsbeiträge.

Statt jeden Monat aufs Neue einen Überweisungsschein auszufüllen oder im Online-Banking eine einzelne Zahlung freizugeben, werden die Beträge automatisch von Ihrem Konto abgebucht. Das spart nicht nur Arbeit, sondern verhindert auch, dass Sie eine Überweisung vergessen und deshalb womöglich einen Säumniszuschlag zahlen müssen. Allerdings sollten Sie darauf achten, dass Ihr Konto immer ausreichend gedeckt ist.

Ein Dauerauftrag ist aber nicht nur nützlich für Geld, das Sie anderen Menschen oder Unternehmen schulden. Sie können sich damit auch ganz prima selbst bezahlen. Das ist sinnvoll, wenn Sie an Ihrem Vermögensaufbau arbeiten.

So können Sie zum Beispiel einen Teil Ihres Gehalts von Ihrem Giro- auf ein Tagesgeldkonto überweisen, um einen Notgroschen aufzubauen. Tun Sie das direkt, nachdem Sie Ihr Gehalt bekommen haben, überlisten Sie sich gewissermaßen selbst. Denn nun sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass Sie es für Konsumgüter ausgeben – nach dem Motto "aus den Augen, aus dem Sinn".

Wie richte ich einen Dauerauftrag ein?

Wenn Sie einen Dauerauftrag wünschen, müssen Sie Ihre Bank oder Sparkasse damit beauftragen. Das funktioniert in der Filiale oder direkt im Online-Banking in nur wenigen Schritten.

Sie müssen dabei Angaben zu folgenden Punkten machen:

  • Zahlungsempfänger/Begünstigter
  • IBAN des Zahlungsempfängers
  • Betrag
  • Ausführungstermin
  • Ausführungsrhythmus

Als Ausführungszeitpunkt können Sie jeden beliebigen Tag wählen und anschließend entscheiden, in welchem Turnus das Geld gebucht werden soll. Dabei haben Sie die Wahl zwischen monatlich, zweimonatlich, viertel-, halb- oder jährlich.

Legen Sie den 31. eines Monats als Ausführungstag fest, wird der Dauerauftrag am letzten Tag des Monats erledigt, falls der Monat weniger Tage haben sollte. An Feiertagen und Wochenenden werden Zahlungen nicht bearbeitet. Der Dauerauftrag wird dann am nächsten Bankarbeitstag ausgeführt. 

Alternativ bieten manche Banken die Funktion "Ultimo". Dann wird automatisch der letzte Bankarbeitstag eines Monats als Ausführungstermin verwendet.

Haben Sie alle notwendigen Angaben gemacht, müssen Sie den Auftrag im Online-Banking noch per TAN freigeben – etwa über Ihr Smartphone.

Wie kann ich einen Dauerauftrag ändern oder löschen?

Einen Dauerauftrag können Sie auf dem gleichen Weg ändern oder löschen, wie Sie ihn eingerichtet haben. Tragen Sie bei einer Änderung einfach die neuen Daten – etwa einen anderen Geldbetrag – in die entsprechenden Felder beim Online-Banking ein.

Wollen Sie den Dauerauftrag komplett löschen, füllen Sie das Feld "Letzte Ausführung" mit dem Datum aus, an dem der Betrag zum letzten Mal gebucht werden soll. Beides müssen Sie ebenfalls wieder per TAN bestätigen. In der Filiale begleitet Sie Ihr Kundenbetreuer durch den Prozess.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: