Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Geld & Vorsorge > Steuern >

Steuererklärung abgeben: Diesen Fehler sollten Sie unbedingt vermeiden

Achtung Fristende  

Steuererklärung abgeben: Diesen Fehler sollten Sie vermeiden

22.07.2020, 10:50 Uhr | cho, dpa-tmn

Steuererklärung abgeben: Diesen Fehler sollten Sie unbedingt vermeiden. Erschöpfte Frau auf dem Sofa (Symbolbild): Bei der Steuererklärung kann man viel falsch machen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/ mediaphotos)

Erschöpfte Frau auf dem Sofa (Symbolbild): Bei der Steuererklärung kann man viel falsch machen. (Quelle: mediaphotos/Thinkstock by Getty-Images)

Für eine freiwillige Steuererklärung dürfen Sie sich ganze vier Jahre Zeit lassen. Doch wenn Sie die Abgabe bis zuletzt hinauszögern, könnten Sie trotzdem leer ausgehen – wenn Sie diesen Fehler machen.

Foto-Serie mit 7 Bildern

Es klingt erst einmal recht entspannt: Wenn Sie Ihre Steuererklärung freiwillig abgeben dürfen, gewährt Ihnen das Finanzamt dafür bis zu vier Jahre Zeit. Doch wie das oft so ist mit Fristen: Man reizt sie gerne bis kurz vor knapp aus. Das könnte Sie allerdings teuer zu stehen kommen.

Denn wenn Sie Ihre freiwillige Erklärung zwar rechtzeitig, aber beim falschen Finanzamt abgeben, müssen Sie damit rechnen, dass sie als verspätet zurückgewiesen wird – und die erhoffte Steuererstattung bleibt aus.

Steuererklärung muss zuständiges Finanzamt rechtzeitig erreichen

Genau das musste ein Arbeitnehmer erfahren, der seine Steuererklärung am Silvesterabend in den Nachtbriefkasten des Finanzamtes einwarf – allerdings nicht bei dem für ihn zuständigen. Die freiwillige Erklärung wurde dann zwar an das richtige Finanzamt weitergeleitet, allerdings erst nach dem Jahreswechsel. Die Folge: Das zuständige Finanzamt lehnte die Bearbeitung der Erklärung ab mit dem Argument, dass die Abgabefrist abgelaufen sei.

Damit war das Finanzamt im Recht, wie der Bundesfinanzhof entschied: Es genügt zwar, dass die Unterlagen im Briefkasten des richtigen Finanzamtes eingeworfen werden. Dies war in diesem Fall aber nicht gegeben. Deshalb bestätigte das Gericht die Weigerung des Finanzamtes, den Steuerfall noch zu bearbeiten (Az.: VI R 37/17).

Späte Steuererklärung kann sich lohnen

Steuerzahler können zwar grundsätzlich bei allen Finanzämtern ihre Steuererklärung einreichen, allerdings besteht dann eben das Risiko, dass die Erklärung nicht rechtzeitig an der wirklich zuständigen Stelle eintrifft. Wer seine Erklärung erst kurz vor Ablauf der Frist abgibt, sollte daher prüfen, welches Finanzamt für ihn zuständig ist.

"Das ist gerade in Großstädten mitunter nicht einfach", sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Hilfe gibt es zum Beispiel beim Bundeszentralamt für Steuern, das auf seiner Website eine Suchfunktion anbietet.

Wenn Sie sich sicher sind, dass Ihre freiwillige Steuererklärung rechtzeitig beim richtigen Finanzamt landet, kann es sich durchaus schlau sein, lange mit der Abgabe zu warten. Warum es sich lohnt, seine Steuern rückwirkend zu erklären, erfahren Sie hier.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Geld & Vorsorge > Steuern

shopping-portal