Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeWirtschaft & FinanzenImmobilien & WohnenImmobilienmarkt

Wirtschaft - BP-Europa-Chef: Kein Benzinpreis-Hoch - Kartellamt rät zu Vergleich


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRKI beobachtet Anstieg schwerer FälleSymbolbild für einen TextRussen fliehen in Boot nach AlaskaSymbolbild für einen TextKlage von Prinz Harry und Elton JohnSymbolbild für einen TextMusk setzt sich gegen Twitter durchSymbolbild für einen TextTaiwan warnt China vor ErstschlagSymbolbild für einen TextMick Schumacher verursacht UnfallSymbolbild für einen TextBus verfährt sich – und rammt BrückeSymbolbild für einen TextNeuer Impfstoff als Nasenspray?Symbolbild für einen TextCountrylegende Jody Miller ist totSymbolbild für einen TextStarkoch-Restaurant steht auf der KippeSymbolbild für einen TextErfolgsmusical feiert Deutschland-PremiereSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Gast mit alarmierenden WortenSymbolbild für einen TextFesselndstes Strategiespiel des Jahres

BP-Europa-Chef: Kein Benzinpreis-Hoch - Kartellamt rät zu Vergleich

Von dpa-afx
09.02.2017Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

BONN/ESSEN (dpa-AFX) - Der Chef des Aral-Mutterkonzerns BP Europa, Wolfgang Langhoff, erwartet in nächster Zeit keine neuen Spitzenpreise für Benzin. BP rechne mit "mittelfristig niedrigen Ölpreisen", sagte Langhoff der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Freitag). Folglich werde es auch an den Zapfsäulen wohl keine neuen Spitzenpreise wie noch vor vier oder fünf Jahren geben. "Unter der Voraussetzung, dass es keine großen globalen Veränderungen gibt, rechne ich für die nächsten 12 bis 18 Monate mit Preisen an der Tankstelle zwischen 1,30 Euro und 1,60 Euro." Derzeit liegt der Preis für Super-Benzin in Essen bei 1,32 bis 1,38 Euro.

Am Donnerstag hatte das Bundeskartellamt den Jahresbericht seiner Preistransparenzstelle für Kraftstoffe vorgestellt. Danach schwanken die Preise an den Tanksäulen um bis zu 30 Cent pro Tag in derselben Stadt. Amtschef Andreas Mundt riet den Verbrauchern zum Preisvergleich über die Transparenzstelle der Behörde. Sie sammelt seit Ende 2013 regelmäßig die Daten von knapp 15 000 Tankstellen in Deutschland und gibt sie über Verbraucherinformationsdienste mit wenigen Minuten Verzögerung an die Autofahrer weiter. "Auswählen und gezielt tanken spart Geld und erhöht den Wettbewerbsdruck auf die Mineralölunternehmen", sagte Mundt.

BP-Europa-Chef Langhoff bestätigte, dass die Transparenzstelle zu gesunkenen Kraftstoffpreisen beigetragen habe: "Einen gewissen Effekt gibt es. Denn einige Autofahrer tanken gezielt, wenn die Preise niedrig sind", sagte er. Mit rund 2500 Stationen bundesweit ist Aral Deutschlands größte Tankstellenkette. Zwischen 18.00 und 20.00 Uhr ist der Kraftstoff laut Transparenzstelle im Schnitt am günstigsten, nachts am teuersten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Credit Suisse will Nobelhotel Savoy in Zürich verkaufen
BenzinBundeskartellamtDeutschlandEuropaTankstelle
Eigentum


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website