• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Immobilien & Wohnen
  • Immobilienmarkt
  • Wirtschaft: Venezuelas Parlament warnt vor Einbruch der Erdölförderung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNord Stream 1: Neuer Gasstopp kommtSymbolbild für einen TextGeschlafen: Piloten verpassen LandungSymbolbild für einen TextWerden diese Stars Teil der DSDS-Jury?Symbolbild für einen TextChaos-Gipfel: HSV verliert die NervenSymbolbild für einen TextNotarzteinsatz bei JLos HochzeitSymbolbild für einen TextARD wusste von geheimem RBB-SystemSymbolbild für einen TextMann findet radioaktiven Stoff in BuchSymbolbild für einen TextBus fällt in Aldi-FilialeSymbolbild für ein VideoSturm reißt Gondeln von RiesenradSymbolbild für einen TextRadfahrer ersticht RadfahrerSymbolbild für einen TextAnsturm in Hamburg: Bahnhof überfülltSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star offenbart schlimme ErfahrungSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Venezuelas Parlament warnt vor Einbruch der Erdölförderung

Von dpa-afx
13.06.2018Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

CARACAS (dpa-AFX) - Das venezolanische Parlament hat vor einem Einbruch der Erdölförderung in dem südamerikanischen Land gewarnt. Die Produktion sei auf täglich rund 1,39 Millionen Barrel (je 159 Liter) zurückgegangen, sagte der Abgeordnete Elías Matta vom Energieausschuss der Nationalversammlung am Dienstag. Das sei der niedrigste Wert in zwei Jahrzehnten. "Der Rückgang der Erdölproduktion geht immer weiter", sagte der Parlamentarier José Guerra.

Venezuela steckt seit Jahren in einer schweren Wirtschafts- und Versorgungskrise. Das erdölreichste Land der Welt verfügt kaum noch über Devisen, um Lebensmittel, Medikamente und Dinge des täglichen Bedarfs einzuführen. Zwar war der Ölpreis zuletzt wieder gestiegen, Venezuela profitiert davon aber nicht, weil die Produktion wegen fehlender Investitionen in Förder- und Raffinerietechnik seit Jahren zurückgeht.

Hinzu kommt die politische Krise in Venezuela. Der kürzlich in einer von vielen Ländern nicht anerkannten Wahl im Amt bestätigte Präsident Nicolás Maduro hatte das Parlament im vergangenen Jahr entmachten lassen. Allerdings muss die Nationalversammlung Ausschreibungen von Ölförderrechten genehmigen. "In ihrer Sturheit öffnet die Regierung keine Ausschreibungen mehr und niemand traut sich, direkt Verträge zu schließen", sagte der Abgeordnete Matta.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
"Am Bau kippt die Stimmung"
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
LebensmittelVenezuelaÖlpreis
Eigentum


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website