Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen >

Stadtwerke wollen Stromriesen angreifen

Stadtwerke wollen Stromriesen angreifen

23.12.2011, 13:57 Uhr | dapd, AFP, dpa-AFX, dapd, AFP, dpa-AFX, t-online.de

Stadtwerke wollen Stromriesen angreifen. Die Stadtwerke wollen die Energiewende für sich nutzen (Quelle: dapd)

Die Stadtwerke wollen die Energiewende für sich nutzen (Quelle: dapd)

Die 900 Stadtwerke in Deutschland wollen den beschleunigten Atomausstieg für sich nutzen. Dazu planen sie mit einem Milliardenprogramm den Angriff auf die Energieriesen E.ON, RWE, EnBW und Vattenfall. "Die kommunalen Unternehmen haben heute einen Anteil von zehn Prozent an der Stromerzeugung. In den nächsten zehn bis 15 Jahren wollen wir den Anteil in Deutschland auf 25 Prozent mehr als verdoppeln", sagte Hans-Joachim Reck, Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU), der "Süddeutschen Zeitung".

Es gehe um zweistellige Milliardeninvestitionen in neue fossile Kraftwerke und Erneuerbare Energien wie Windparks. "Wir stehen vor einer Ära der Stadtwerke", sagte Reck.

"Deutschland braucht einen Energieminister"

Harte Kritik übte der Verbandschef am Kurs der Bundesregierung bei der Energiewende: "Bisher kann ich noch keinen Plan für diesen Umbau erkennen, den bleibt die Bundesregierung schuldig." Um dem Kompetenzgerangel zwischen Umwelt- und Wirtschaftsministerium zu begegnen, müsse die Regierung einen eigenen Posten schaffen. "Deutschland braucht einen Energieminister", forderte Reck.

Die kommunalen Energieversorger sind bei der Energieerzeugung bislang zum Großteil auf die großen Konzerne RWE, E.ON, Vattenfall und EnBW angewiesen. Dies könnte sich mit eigenen Kraftwerken ändern.

Dezentrale Energieerzeugung

Bereits im März, unmittelbar nach der Fukushima-Katastrophe und der raschen Energiewende, waren die Stadtwerke aktiv geworden. "Kommunen und Stadtwerke stehen bereit, konstruktiv am Umbau des Energiesystems mitzuwirken", hieß es damals in einer gemeinsamen Erklärung des Städtetags, des Städte- und Gemeindebunds sowie des VKU. Die Energieversorgung im Zeitalter erneuerbarer Energien werde künftig deutlich weniger auf zentralen Strukturen beruhen. Dafür seien Städte und ihre Stadtwerke die geborenen Partner.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Wirtschaft
Tipps für den Stromanbieterwechsel

So sparen Sie unter Umständen eine ganze Menge Geld. zum Video

Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen > Energie

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: