• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Immobilien & Wohnen
  • Mieter
  • Mietrecht: Hundepfütze im Treppenhaus kein Grund für Rauswurf


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHöhe der Gasumlage wird verkündetSymbolbild für einen TextBundeswehr warnt vor Chaos in MaliSymbolbild für einen TextDax dürfte weiter zulegenSymbolbild für einen TextBuschmann veröffentlicht eigenen SongSymbolbild für einen TextFeuerwehrfest: Brandstifter zündeltSymbolbild für einen TextPrinz Harry lässt Dianas Tod untersuchenSymbolbild für einen TextEnergiekrisen-Panne: Berlin verzählt sichSymbolbild für einen TextDavor hat die Jugend am meisten AngstSymbolbild für einen TextZDF zeigt wieder DFB-LänderspielSymbolbild für einen TextHessen: Zug löst Flächenbrand ausSymbolbild für einen TextBoot fährt sich auf Elbe festSymbolbild für einen Watson Teaser"Scheißteuer": Lidl lästert über KonkurrenzSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Mietrecht: Hundepfütze im Treppenhaus kein Grund für Rauswurf

t-online, t-online.de - sia

Aktualisiert am 10.10.2012Lesedauer: 1 Min.
Eine gelegentliche Hunde-Pfütze im Hausflur müssen die Nachbarn aushalten
Eine gelegentliche Hunde-Pfütze im Hausflur müssen die Nachbarn aushalten (Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eine schlechte Nachricht für Menschen mit guten Nasen, eine gute jedoch für Hundeliebhaber: Hinterlässt der Hund eines Mieters im Treppenhaus hin und wieder eine Pfütze, ist das kein Grund, den Besitzer sofort aus der Wohnung zu werfen. Das hat zumindest das Amtsgericht Köln entschieden (Az.: 208 C 164/00).

Vermieter muss gelegentliches Malheur dulden

Benutzt der vierbeinige Liebling des Mieters nur gelegentlich den Hausflur als Pissoir, muss der Vermieter das demnach hinnehmen. Auf das Urteil macht das Rechtsportal "kostenlose-urteile.de" aufmerksam. Demnach ist der Rauswurf des Hundehalters nur rechtens, wenn regelmäßig ein Malheur passiert.

Richter kippten fristlose Kündigung

In dem Fall wurde einer Mieterin aber die fristlose Kündigung schon präsentiert, nachdem der Vermieter mehrere Pfützen und im Hof Hundekot entdeckt hatte. Nach der Entscheidung der Kölner Richter ist das zwar unangenehm, beeinträchtigt die Nachbarn jedoch nicht wesentlich. Sie sahen darin auch keine nachhaltige Störung des Hausfriedens.

Keine gravierende Beeinträchtigung

Ein Hunde-Urinfleck im Treppenhaus alle zwei bis drei Wochen sei nicht gravierend genug, um den Mieter herauszuwerfen. Als mildernder Umstand kam laut den Rechtsexperten hinzu, dass sich der Urin am Treppenrand befand und im Hausflur normalerweise Schuhe getragen werden. Die Hundebesitzerin wurde den Angaben zufolge allerdings aufgefordert, zukünftig darauf zu achten, dass ihr Tier nicht mehr unbeaufsichtigt ins Treppenhaus läuft und es verunreinigt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
MieterVermieter
Eigentum


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website