Sie sind hier: Home > Finanzen > Karriere >

Reichste Frau Spaniens: Zara-Mitbegründerin Rosalia Mera tot

Schlaganfall  

Zara-Mitbegründerin Rosalía Mera ist tot

16.08.2013, 07:46 Uhr | AFP, AP, dpa-AFX

Reichste Frau Spaniens: Zara-Mitbegründerin Rosalia Mera tot. Rosalía Mera, Mitbegründerin der Modekette Zara (Quelle: dpa)

Rosalía Mera, Mitbegründerin der Modekette Zara (Quelle: dpa)

Zara zählt in Europa zu den bekanntesten Modeketten. Nun ist die Mitbegründerin des Konzerns aus Spanien, Rosalía Mera, nach einem Schlaganfall in einem Krankenhaus im nordwestspanischen A Coruña gestorben. Sie war die reichste Frau Spaniens.

Zara-Mitbegründerin wurde 69 Jahre alt

Das Mutterunternehmen von Zara, Inditex, bestätigte in einer Stellungnahme am Freitag den Tod Meras, allerdings ohne Einzelheiten zu nennen. Die 69 Jahre alte Unternehmerin hatte den Schlaganfall am Mittwoch auf der Balearen-Insel Menorca erlitten, auf der sie mit ihrer Tochter Urlaub machte. Sie war am Donnerstag mit einem Rettungsflugzeug nach Galicien gebracht worden.

Forbes schätzt Vermögen auf 4,7 Milliarden Euro

Mera hatte zusammen mit ihrem früheren Ehemann Amancio Ortega den Textilkonzern Inditex gegründet, zu dem neben Zara auch andere Modeketten gehören. 2004 verließ sie den Verwaltungsrat von Inditex, behielt aber 5,05 Prozent des Firmenkapitals. Die Geschäftsfrau hielt auch mehr als 30 Prozent an der Hotelkette Room Mate,

Anzeige
Aktuelle Stellenangebote
Stellenangebote

Wählen Sie die gewünschte Branche aus:


Ihr Vermögen wird vom US-Wirtschaftsmagazin "Forbes" auf 4,7 Milliarden Euro geschätzt. Ihr Ex-Mann Ortega ist mit einem geschätzten Vermögen von 43 Milliarden Euro der reichste Mann Spaniens und der drittreichste der Welt.

Rosalía Mera begann als Näherin

Die Mitbegründerin von Zara hatte ihre berufliche Karriere als Näherin begonnen. Neben ihren geschäftlichen Tätigkeiten wurde sie auch für ihr soziales Engagement bekannt. Rosalía Mera erklärte sich solidarisch mit der Protestbewegung der "Empörten" und äußerte öffentlich Kritik an der geplanten Verschärfung des spanischen Abtreibungsgesetzes.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal