Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Wegelin: Älteste Schweizer Bank nach Steuerskandal vor dem Aus

Älteste Schweizer Bank wegen US-Steuerstrafe vor dem Aus

04.01.2013, 15:10 Uhr | dpa-AFX, dapd, t-online.de

Wegelin: Älteste Schweizer Bank nach Steuerskandal vor dem Aus. Bankhaus Wegelin in St. Gallen: US-Steuerverfahren führt zum Aus nach über 270 Jahren (Quelle: dapd)

Bankhaus Wegelin in St. Gallen: US-Steuerverfahren führt zum Aus nach über 270 Jahren (Quelle: dapd)

Dem ältesten Schweizer Geldhaus Wegelin & Co. droht wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung in den USA eine Millionenstrafe. Die Privatbank erklärte sich vor einem New Yorker Bezirksgericht für schuldig, ihren Kunden dabei geholfen zu haben, mehr als 1,2 Milliarden US-Dollar (907 Millionen Euro) am amerikanischen Fiskus vorbei zu schleusen. Nach dem Abschluss des Verfahrens will die Bank für immer schließen.

Die Summe von 57,8 Millionen Dollar (44 Millionen Euro), zu deren Zahlung sich Wegelin bereit erklärte, enthält eine Entschädigung in Höhe von 20 Millionen Dollar an die US-Steuerbehörde IRS sowie ein Bußgeld in Höhe von 22 Millionen Dollar. Der übrige Anteil von 15,8 Millionen Dollar bezieht sich auf Gewinne der Bank, die mit den verdeckten Konten von US-Bürgern erzielt wurden. Diese Gewinne werden damit abgeschöpft.

Das Ende kommt wohl am 4. März

Es sei das erste Mal, dass eine ausländische Bank wegen eines derartigen Steuervergehens in den USA belangt würde, erklärte die Bundesstaatsanwaltschaft von Manhattan. Die Übereinkunft muss aber noch von einem Richter abgesegnet werden. Ein Termin ist für den 4. März angesetzt.

Anschließend wird die Geschichte der 1741 in St. Gallen gegründeten Privatbank wohl zu Ende gehen. Ihr Hauptgeschäft hat sie bereits im Januar 2012 an die Notenstein Privatbank AG übertragen, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Raiffeisen Schweiz Genossenschaft. Wegelin selbst existierte seitdem nur noch als Gegenpartei für die US-Behörden im Steuerstrafverfahren und "zur endgültigen Abarbeitung noch bestehender US-Kunden", wie es seinerzeit in einer Mitteilung der Bank hieß.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal