Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Vorläufiger Bericht: Boeing 737 Max - Crew befolgte alle Vorgaben

Abgestürzte Boeing 737 Max  

Crew befolgte vor Unglück alle Vorgaben

04.04.2019, 17:23 Uhr | dpa

Boeing wirbt mit Software-Update um Vertrauen für 737 MAX

Bei einer Anhörung im US-Senat in Washington machten Politiker Boeing und der US-Luftfahrtaufsicht FAA Vorwürfe wegen der Flugzeugkatastrophen bei denen 346 Menschen starben. (Quelle: Reuters)

Erklärungsversuche: Boeing warb zuletzt in einer Anhörung um Vertrauen für die für 737 MAX. (Quelle: Reuters)


Knapp vier Wochen nach dem Absturz der Boeing 737 Max von Ethiopian Airlines liegt ein erster Untersuchungsbericht vor. Die Piloten sollen alle Boeing-Vorschriften eingehalten haben. Die konkrete Absturzursache lässt der Bericht aber offen.

Die Besatzung der in Äthiopien abgestürzten Boeing 737 Max hat einer ersten Untersuchung zufolge alle vom Hersteller vorgesehenen Verfahren befolgt. Dennoch hätten die Piloten das Flugzeug nicht unter Kontrolle bringen können, sagte die äthiopische Transportministerin Dagmawit Moges bei der Vorstellung des vorläufigen Untersuchungsberichts zu dem Unglück vom 10. März. Bei dem Absturz der Maschine von Ethiopian Airlines waren alle 157 Menschen an Bord ums Leben gekommen.

Umstrittene Steuerungssoftware im Fokus

Die Ermittler hätten Anzeichen dafür gefunden, dass die Nase des Flugzeugs nach unten gedrückt wurde, sagte Dagmawit. Man empfehle dem Hersteller, dass das Flugsteuerungssystem untersucht und überarbeitet werde. Auch sollten Luftfahrtbehörden dieses System überprüfen, bevor sie die Maschinen des Typs wieder zum Flug freigeben.

Der Absturz unweit von Addis Abeba hat den US-amerikanischen Flugzeughersteller Boeing und die US-Luftfahrtbehörde FAA stark unter Druck gesetzt. Im Fokus steht vor allem eine umstrittene Steuerungssoftware, die bereits beim Crash einer baugleichen Boeing der Fluggesellschaft Lion Air in Indonesien als eine mögliche Ursache galt. Bei dem Unglück Ende Oktober waren 189 Menschen gestorben.


Bordcomputer soll Nase der Maschine nach unten gedrückt haben

Unfallermittler gingen bei dem Crash davon aus, dass die eigens von Boeing für die neue Flugzeugreihe 737 Max entwickelte Steuerungssoftware MCAS ein wichtiger Auslöser des Unglücks gewesen sein könnte. Der Bordcomputer soll die Nase der Lion-Air-Maschine automatisch immer wieder nach unten gedrückt haben, während die Crew gegenzusteuern versuchte.

Nicht nur Boeing, auch die FAA steht nach den beiden Abstürzen schwer in der Kritik. Die Behörde wird verdächtigt, bei der Zertifizierung der 737 Max ein Auge zugedrückt zu haben, wichtige Teile der Sicherheitsprüfungen wurden dem Flugzeughersteller selbst überlassen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal