HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherUnternehmen

Bußgeldverfahren: H&M-Chefs sollen Mitarbeiter ausspioniert haben


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEU bereitet sich auf Blackouts vorSymbolbild für einen TextNordkorea-Rakete über Japan? EvakuierungSymbolbild für einen TextMoskau fahndet nach Marina OwsjannikowaSymbolbild für einen TextEinstiger Weltstar beendet KarriereSymbolbild für einen Text"Seelische Qualen": Trump verklagt CNNSymbolbild für einen TextFrau dreht Porno in Dorfkirche – AnklageSymbolbild für einen TextMusk und Melnyk zoffen sich auf TwitterSymbolbild für einen TextProSiebenSat.1-Chef legt Amt niederSymbolbild für einen TextTausende demonstrieren in OstdeutschlandSymbolbild für einen TextAuto erfasst Radfahrer – Mann totSymbolbild für einen Watson TeaserNetflix: Skandal-Film sorgt für Kritik

H&M-Chefs sollen Mitarbeiter ausspioniert haben

Von rtr
Aktualisiert am 25.01.2020Lesedauer: 1 Min.
H&M: Der Modekonzern sorgt wegen Datenschutzverstößen für Aufsehen.
H&M: Der Modekonzern sorgt wegen Datenschutzverstößen für Aufsehen. (Quelle: AngiePhotos/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Datenschützer haben ein Bußgeldverfahren gegen den Modehändler H&M eingeleitet. Der Vorwurf: Vorgesetzte hätten über Jahre hinweg sensible Daten der Mitarbeiter illegal gesammelt.

Gegen Hennes & Mauritz ist einem Bericht der "FAZ" zufolge in Deutschland ein Bußgeldverfahren wegen des Verdachts der Ausforschung von Mitarbeitern eingeleitet worden. Der Verdacht massiver Verstöße gegen Datenschutzrechte des Personals habe sich erhärtet, erklärte der Landesdatenschutzbeauftragte in Hamburg, Johannes Caspar, laut "FAZ"-Vorabbericht vom Samstag.

Caspar ist demnach für die schwedische Modekette zuständig, weil sie ihren Deutschlandsitz in der Hansestadt hat. Bei den Vorwürfen gehe es um Informationen zu Krankheiten und anderen persönlichen Umständen von Mitarbeitern des H&M-Kundenzentrums für Deutschland und Österreich mit Sitz in Nürnberg.

Mitarbeiter entdeckten brisantes Material

"Das qualitative und quantitative Ausmaß der für die gesamte Leitungsebene des Unternehmens zugänglichen Mitarbeiterdaten zeigt eine umfassende Ausforschung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in den letzten Jahren ohne vergleichbares Beispiel ist", so Caspar laut dem Bericht. Die Datenspeicherung war demnach vor Monaten aufgeflogen, als Mitarbeiter des Kundencenters beim Durchstöbern interner Dateien im IT-System zufällig offen zugängliche Ordner mit brisantem Material entdeckten.

H&M teilte laut "FAZ" auf Anfrage schriftlich mit, man nehme den Vorfall weiterhin sehr ernst und bedauere ihn aufrichtig. Das Unternehmen kooperiere nach wie vor voll mit der Datenschutzbehörde und habe eine Reihe von Maßnahmen ergriffen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Licht aus? Dann ist der Spaß vorbei"
Von Frederike Holewik
DeutschlandH&M
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website