Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Wirtschaftsministerium ermittelt gegen Prüfer der Wirecard-Bilanzen


Skandal-Konzern  

Wirtschaftsministerium ermittelt gegen Prüfer der Wirecard-Bilanzen

03.08.2020, 17:40 Uhr | mak, t-online

Wirtschaftsministerium ermittelt gegen Prüfer der Wirecard-Bilanzen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU): Seine Aufseher ermitteln bereits seit Oktober 2019 gegen die Wirtschaftsprüfer von EY. (Quelle: imago images/photothek)

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU): Seine Aufseher ermitteln bereits seit Oktober 2019 gegen die Wirtschaftsprüfer von EY. (Quelle: photothek/imago images)

Welche Rolle spielen die Wirtschaftsprüfer von EY im Skandal um den insolventen Wirecard-Konzern? Sie hatten jahrelang nichts an den Bilanzen zu meckern. Jetzt wird öffentlich: Die Aufseher Altmaiers ermitteln.

Im Skandal um den insolventen Wirecard-Konzern und Luftbuchungen in Milliardenhöhe geraten auch die Wirtschaftsprüfer von Ernst & Young (EY) in die Öffentlichkeit. Schon seit Herbst 2019 ermittelt die Abschlussprüferaufsicht (Apas), die beim Bundeswirtschaftsministerium angesiedelt ist, gegen EY. Das bestätigte ein Sprecher des Ministeriums gegenüber t-online.de.

Zuvor hatte das "Handelsblatt" über einen vertraulichen Bericht der Aufsicht berichtet. Das Ministerium betonte, Apas habe den gesetzlich festgelegten Auftrag, die Einhaltung berufsrechtlicher Pflichten von Abschlussprüfern bei Unternehmen von öffentlichem Interesse zu prüfen. Dazu gehöre auch der Wirecard-Konzern.

Verfahren gegen Wirtschaftsprüfer von EY dauern an

Im Fall Wirecard habe sie im Oktober 2019 ein Vorermittlungsverfahren eingeleitet, "das im Mai 2020 nach Erscheinen des Berichts der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG in förmliche Berufsaufsichtsverfahren überführt wurde", so der Ministeriumssprecher. Diese Verfahren dauern demnach an.

KPMG, ein Konkurrent von EY, sollte im Auftrag von Wirecard mit einer Sonderprüfung die Vorwürfe gegen den Konzern aus der Welt räumen – was KPMG aber nicht vermochte. Den Bericht legte KPMG Ende April diesen Jahres vor.

Laut "Handelsblatt" untersucht die Apas sämtliche Jahres- und Konzernabschlussprüfungen ab dem Jahr 2015 durch EY bei Wirecard auf Einhaltung der gesetzlichen und berufsrechtlichen Vorgaben. Bei Pflichtverletzungen hat die Apas weitreichende Sanktionsmöglichkeiten über Geldbußen bis hin zu einem Ausschluss aus dem Beruf.

Wirtschaftsprüfer hatten jahrelang nichts zu beanstanden

EY wird heftig kritisiert, weil die Wirtschaftsprüfer dem Zahlungsdienstleister Wirecard jahrelang eine korrekte Bilanz bescheinigten. Erst Mitte Juni 2020 verweigerten sie dem Konzern ein Testat, segneten die Abschlüsse des vergangenen Jahres also nicht ab.

Daraufhin hatte das Unternehmen einräumen müssen, dass in der Bilanz aufgeführte Gelder von 1,9 Milliarden Euro nicht auffindbar seien. Diese Gelder sollten eigentlich auf Treuhandkonten in Asien liegen.

Eine Woche später hatte Wirecard Insolvenz angemeldet. Die Staatsanwaltschaft München ermittelt in dem Fall. Sie geht mittlerweile von gewerbsmäßigem Bandenbetrug aus.

Verwendete Quellen:


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: