Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Lufthansa bricht Verhandlungen mit Verdi ab – betriebsbedingte Kündigungen?

Kündigungen verhindern  

Lufthansa bricht Verhandlungen mit Verdi ab – vorerst

13.08.2020, 14:26 Uhr | mak, rtr

Lufthansa bricht Verhandlungen mit Verdi ab – betriebsbedingte Kündigungen?. Lufthansa-Maschine: Der Konzern will Tausende Stellen abbauen. (Quelle: imago images/Hollandse Hoogte)

Lufthansa-Maschine: Der Konzern will Tausende Stellen abbauen. (Quelle: Hollandse Hoogte/imago images)

Die Lufthansa muss wegen der Corona-Krise sparen – Tausende Stellen sollen wegfallen. Bislang verhandelten Verdi und die Airline darüber. Doch jetzt hat der Konzern die Verhandlungen erst einmal abgebrochen.

Die Lufthansa hat die Verhandlungen mit der Gewerkschaft Verdi über einen Beitrag zur Kostensenkung in der Corona-Krise vorerst beendet. Man habe entschieden, die Verhandlungen zunächst nicht fortzusetzen, sagte eine Konzernsprecherin am Donnerstag.

"Wir sehen momentan keinen Fortschritt." Man werde aber an den Verhandlungstisch zurückkehren, sollte die Gewerkschaft "ein Angebot mit signifikanten Personalkosten-Einsparungen vorlegen".

Die Gewerkschaft kritisierte das heftig. "Die Verweigerungshaltung ist ein Schlag ins Gesicht der Beschäftigten", sagte die stellvertretende Verdi-Vorsitzende Christine Behle.

Angesichts der akuten Dringlichkeit hätten die rund 35.000 Beschäftigten des Bodenpersonals bereits zu Beginn der Verhandlungen weitreichende Beiträge in Aussicht gestellt, "bis jetzt in Höhe von 600 Millionen Euro". Die Lufthansa müsse ihrer sozialen Verantwortung gerecht werden und an den Verhandlungstisch zurückzukehren, mahnte Behle.

Betriebsbedingte Kündigungen werden realistischer

"Die Bundesregierung ist nun am Zug, ihren Einfluss auf das Unternehmen zum Schutz von Beschäftigung und dem Erhalt der deutschen Infrastruktur im Luftverkehr geltend zu machen." Die Lufthansa konnte nur mit einem staatlichen Rettungspaket über neun Milliarden Euro vor der Pleite in der Corona-Krise gerettet werden.

Das Bundeswirtschaftsministerium wollte sich auf t-online.de-Anfrage nicht zu dem vorläufigen Abbruch äußern. Sollte die Lufthansa die Verhandlungen endgültig abbrechen, müsste sie wohl betriebsbedingte Kündigungen aussprechen. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters
  • Gespräch mit Sprecherin des Wirtschaftsministeriums

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal