• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Unternehmen
  • Lufthansa bricht Verhandlungen mit Verdi ab – betriebsbedingte KĂĽndigungen?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCorona-Herbst: Erste MaßnahmenSymbolbild für einen TextKlopp jubelt: Liverpool-Star verlängertSymbolbild für einen TextKubicki fordert Wielers Rauswurf Symbolbild für ein VideoKreuzfahrtschiff kollidiert mit EisbergSymbolbild für einen TextNächste deutsche Wimbledon-SensationSymbolbild für einen TextPolen kritisiert Melnyk: "inakzeptabel"Symbolbild für ein VideoWimbledon: "Ich darf leider nicht rein"Symbolbild für einen TextBeyoncé reitet fast nacktSymbolbild für einen TextFans attackieren Kultspiel-ErfinderSymbolbild für einen TextMadonna teilt skurriles BrustfotoSymbolbild für einen TextBerlin: Sechs Tonnen Granaten entdecktSymbolbild für einen Watson TeaserPocher ätzt nach Klage gegen BeckerSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Lufthansa bricht Verhandlungen mit Verdi ab – vorerst

Von rtr, mak

Aktualisiert am 13.08.2020Lesedauer: 1 Min.
Lufthansa-Maschine: Der Konzern will Tausende Stellen abbauen.
Lufthansa-Maschine: Der Konzern will Tausende Stellen abbauen. (Quelle: Hollandse Hoogte/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Lufthansa muss wegen der Corona-Krise sparen – Tausende Stellen sollen wegfallen. Bislang verhandelten Verdi und die Airline darüber. Doch jetzt hat der Konzern die Verhandlungen erst einmal abgebrochen.

Die Lufthansa hat die Verhandlungen mit der Gewerkschaft Verdi über einen Beitrag zur Kostensenkung in der Corona-Krise vorerst beendet. Man habe entschieden, die Verhandlungen zunächst nicht fortzusetzen, sagte eine Konzernsprecherin am Donnerstag.

"Wir sehen momentan keinen Fortschritt." Man werde aber an den Verhandlungstisch zurĂĽckkehren, sollte die Gewerkschaft "ein Angebot mit signifikanten Personalkosten-Einsparungen vorlegen".

Loading...
Symbolbild fĂĽr eingebettete Inhalte

Embed

Die Gewerkschaft kritisierte das heftig. "Die Verweigerungshaltung ist ein Schlag ins Gesicht der Beschäftigten", sagte die stellvertretende Verdi-Vorsitzende Christine Behle.

Angesichts der akuten Dringlichkeit hätten die rund 35.000 Beschäftigten des Bodenpersonals bereits zu Beginn der Verhandlungen weitreichende Beiträge in Aussicht gestellt, "bis jetzt in Höhe von 600 Millionen Euro". Die Lufthansa müsse ihrer sozialen Verantwortung gerecht werden und an den Verhandlungstisch zurückzukehren, mahnte Behle.

Betriebsbedingte KĂĽndigungen werden realistischer

"Die Bundesregierung ist nun am Zug, ihren Einfluss auf das Unternehmen zum Schutz von Beschäftigung und dem Erhalt der deutschen Infrastruktur im Luftverkehr geltend zu machen." Die Lufthansa konnte nur mit einem staatlichen Rettungspaket über neun Milliarden Euro vor der Pleite in der Corona-Krise gerettet werden.

Das Bundeswirtschaftsministerium wollte sich auf t-online.de-Anfrage nicht zu dem vorläufigen Abbruch äußern. Sollte die Lufthansa die Verhandlungen endgültig abbrechen, müsste sie wohl betriebsbedingte Kündigungen aussprechen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Chinesische Airline vergibt GroĂźauftrag an Airbus
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft
Deutsche LufthansaVereinte Dienstleistungsgewerkschaft
Ratgeber

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website