Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Commerzbank will 200 Filialen in den nächsten Monaten dauerhaft schließen

Wegen Corona-Krise  

Commerzbank will 200 Filialen dauerhaft schließen

14.08.2020, 15:53 Uhr | mak, t-online

Commerzbank will 200 Filialen in den nächsten Monaten dauerhaft schließen. Commerzbank-Filiale in Gießen (Symbolbild): Das Finanzinstitut will zahlreiche Filialen dauerhaft schließen. (Quelle: imago images/Jan Huebner)

Commerzbank-Filiale in Gießen (Symbolbild): Das Finanzinstitut will zahlreiche Filialen dauerhaft schließen. (Quelle: Jan Huebner/imago images)

Ursprünglich sollten sie bis Ende 2023 offenbleiben, jetzt steht fest: Die Commerzbank schließt 200 Filialen, die wegen der Corona-Pandemie ohnehin dicht sind, bereits in den nächsten Monaten.

Die Commerzbank beschleunigt noch vor dem Wechsel an der Vorstandsspitze die Verkleinerung ihres Filialnetzes. Das Geldhaus werde 200 Geschäftsstellen, die wegen der Coronavirus-Pandemie ohnehin geschlossen sind, nicht wieder öffnen. Ein Commerzbank-Sprecher bestätigte t-online.de einen entsprechenden Bericht des Finanznachrichtendienstes Bloomberg.

Die Bank wollte ihr Filialnetz ohnehin von 1.000 auf 800 Niederlassungen verkleinern. Allerdings sollte der Abbau nach dem bisherigen Plan, der vor der Corona-Krise entstanden war, erst Ende 2023 vollzogen sein.

"Es ergibt wenig Sinn, Filialen, die wegen Corona zu sind, für einige Monate zu öffnen, um dann wieder über Schließungen zu sprechen", so der Commerzbank-Sprecher. "Deshalb schaffen wir jetzt Klarheit für die Kunden."

Welche Filialen schließen sollen, steht derweil schon fest – eine öffentliche Liste gibt es aber noch nicht. "Die Kunden werden von ihrem Berater über die Schließung informiert", so der Sprecher weiter. 

160 Filialen sollen in den nächsten Wochen wieder öffnen

"Momentan sind rund 460 Filialen offen, 150 weitere werden bis Mitte September öffnen." So hätten Kunden bundesweit wieder Zugang zu mehr als 600 Geschäftsstellen. Weitere 200 Filialen sollen später geöffnet werden, hieß es.

Vorstandschef Martin Zielke, der lange an dem großen Filialnetz festgehalten und auch die bisher geplante Verkleinerung beschlossen hatte, hatte vor einigen Wochen seinen Rücktritt angekündigt. Er will die Bank nur noch so lange führen, bis ein Nachfolger für den Posten gefunden ist – längstens bis Ende des Jahres.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal