• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Unternehmen
  • Pfanni, Knorr: Unilever verkauft Werk von Kartoffelspezialist in Stavenhagen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFDP-Kritik an Corona-PaketSymbolbild für einen TextUmstrittene RBB-Chefin tritt zurückSymbolbild für einen Text"Magnum"-Star ist totSymbolbild für einen TextWeitere Leiche in US-Stausee gefundenSymbolbild für einen TextHalle Berry überrascht mit neuem LookSymbolbild für einen TextErstes Spiel für ManCity: Haaland überragtSymbolbild für einen TextSchiri-Entscheidungen: Schalke sauerSymbolbild für einen TextPink-Floyd-Star sorgt für EmpörungSymbolbild für einen TextBayern-Stars feiern an Currywurst-BudeSymbolbild für einen TextBriten sollen Flusskrebse zerquetschenSymbolbild für einen TextMann verlässt Kneipe – MesserangriffSymbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Eklat um Star-DJ Robin SchulzSymbolbild für einen TextMit Kult-Loks durch Deutschland reisen – jetzt spielen

Niederländer kaufen deutsches Pfanni-Werk

Von dpa-afx
Aktualisiert am 25.09.2020Lesedauer: 1 Min.
Pfanni-Werk in Stavenhagen: Die Unilever-Gruppe verkauft die Anlage an den niederländischen Kartoffelverarbeiter Aviko Rixona.
Pfanni-Werk in Stavenhagen: Die Unilever-Gruppe verkauft die Anlage an den niederländischen Kartoffelverarbeiter Aviko Rixona. (Quelle: Bernd Wüstneck/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Stavenhagen verantworten bald Niederländer die Produktion von Kartoffelpüree und Knödeln der Marken Pfanni und Knorr. Die Unilever-Gruppe will das Werk bis Ende des Jahres abgeben.

Unilever verkauft sein Pfanni-Werk in Mecklenburg-Vorpommern an den niederländischen Kartoffelprodukte-Spezialisten Aviko Rixona. Der Kauf beinhalte die Übernahme des Standortes Stavenhagen (Mecklenburgische Seenplatte) und eine "strategische Partnerschaft" mit der Unilever-Gruppe, zu der das Werk bisher gehörte, wie Aviko Rixona am Freitag mitteilte.

Die Übernahme sei beim Bundeskartellamt angemeldet und soll bis Ende 2020 vollzogen werden. Zur Kaufsumme gab es keine Angaben.

Die Marken Pfanni und Knorr, die neben anderen bisher von den 210 Mitarbeitern in Stavenhagen produziert werden, sollen Eigentum von Unilever bleiben, hieß es weiter. Auch der Vertrieb der entsprechenden Produkte verbleibe bei dem niederländisch-britischen Konsumgüterkonzern. Aviko Rixona werde für Unilever zum langfristigen Lieferanten.

Nachfrage nach Kartoffelflocken wächst

Ziel sei es, die Kapazität der Kartoffelverarbeitung in Stavenhagen besser auszuschöpfen, hieß es in der Mitteilung von Aviko Rixona. Ein Grund sei die steigende Nachfrage nach Kartoffelflocken und Kartoffelgranulat in der Welt.

Die Firma, die zum niederländischen Konzern Royal Consun gehört, ist nach eigenen Angaben eines der vier größten kartoffelverarbeitenden Unternehmen weltweit. Dazu gehören Produktionsstandorte in den Niederlanden, Deutschland, Belgien, Schweden, Polen und China mit rund 1.600 Mitarbeitern sowie nach eigenen Angaben Aktivitäten in 110 Ländern.

Zur Muttergesellschaft Royal Consun gehört in Mecklenburg-Vorpommern bereits die einzige Zuckerfabrik, die in Anklam in Vorpommern produziert. Royal Consun hat nach eigenen Angaben weltweit rund 3.800 Beschäftigte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Lufthansa sieht Ende des Flugchaos
  • Nele Behrens
Von Nele Behrens
Bundeskartellamt
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website