Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Verbraucher >

Weihnachten: Deutsche wollen weniger für Geschenke ausgeben

Umfrage  

Deutsche wollen 2020 weniger Geld für Geschenke ausgeben

27.11.2020, 11:12 Uhr | AFP

Weihnachten: Deutsche wollen weniger für Geschenke ausgeben. Kundin auf einer Rolltreppe (Symbolbild): Das Weihnachtsgeschäft wird in diesem Jahr wohl nicht so üppig ausfallen wie gewohnt. (Quelle: dpa/Bernd von Jutrczenka)

Kundin auf einer Rolltreppe (Symbolbild): Das Weihnachtsgeschäft wird in diesem Jahr wohl nicht so üppig ausfallen wie gewohnt. (Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa)

Die Ausbeute unterm Weihnachtsbaum fällt im Corona-Jahr offenbar schmaler aus. Jeder Vierte will weniger teure Geschenke machen. Eine Gruppe ist besonders zurückhaltend.

Die Corona-Krise schlägt sich laut einer Umfrage deutlich auf die Einkaufspläne der Deutschen vor Weihnachten nieder: 24,4 Prozent der Befragten planten, in diesem Jahr zu den Feiertagen weniger Geld für Geschenke auszugeben, heißt es in einer Umfrage des Instituts Civey, über die die "Wirtschaftswoche" berichtet.

55,9 Prozent wollen demnach für Geschenke gleich viel wie im vergangenen Jahr investieren; höhere Ausgaben planen nur 4,7 Prozent. 15 Prozent kaufen generell keine Weihnachtsgeschenke.

Unter denjenigen Konsumenten, deren Arbeitsplatz gefährdet ist, will sogar jeder Dritte (33,8 Prozent) dieses Jahr weniger Geld für Geschenke ausgeben. Höhere Ausgaben haben in dieser Gruppe nur zwei Prozent der Befragten vorgesehen.

CDU will mehr Hilfen für den Einzelhandel

Aus der CDU wurden auch angesichts der verschärften Corona-Auflagen für Geschäfte des Einzelhandels Rufe nach weiterer Unterstützung für die Branche laut. "Der Einzelhandel braucht jetzt endlich mehr Unterstützung, zumal er bei den Hilfen bislang weitgehend leer ausgegangen ist", sagte Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann der "Passauer Neuen Presse". "Wenn wir hier untätig bleiben, dürfen wir uns nicht wundern, wenn es den stationären Handel demnächst nicht mehr gibt und stattdessen Amazon und Co. das Geschäft komplett übernehmen."

Viele Händler kämpften um ihre Existenz, sagte Linnemann. "Daher kann ich auch nicht nachvollziehen, warum man sich nicht stärker mit dem Thema Sonntagsöffnung beschäftigt. Damit könnte man die Einkäufe entzerren und die Kontakte besser verteilen." Die Politik solle dieses Thema jetzt rasch angehen und die gesetzlichen Grundlagen schaffen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Verbraucher

shopping-portal