Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Wirecard-Skandal: EY-Deutschland-Chef steht vor dem Rücktritt


Wirecard-Skandal  

Wirtschaftsprüfer EY setzt Deutschland-Chef ab

25.02.2021, 11:58 Uhr | rtr, t-online

Wirecard-Skandal: EY-Deutschland-Chef steht vor dem Rücktritt . EY-Firmensitz: Die Wirtschaftsprüfergesellschaft steht wegen de Wirecard-Skandals in der Kritik.  (Quelle: imago images/Future image)

EY-Firmensitz: Die Wirtschaftsprüfergesellschaft steht wegen de Wirecard-Skandals in der Kritik. (Quelle: Future image/imago images)

Die Wirtschaftsprüfergesellschaft Ernst & Young (EY) bemerkte jahrelang nichts von Wirecards Milliardenbetrug. Nun muss der Deutschland-Chef die Konsequenzen aus dem Skandal ziehen.

Der Wirecard-Bilanzskandal fordert sein nächstes Opfer. Der Deutschland-Chef der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY), Hubert Barth, tritt zurück. Die beiden EY-Manager Henrik Ahlers und Jean-Yves Jégourel übernehmen die Verantwortung für das Deutschlandgeschäft.

Das gab die Gesellschaft am Donnerstag bekannt. "Es ist oberste Priorität von EY, zur Aufklärung des Falles Wirecard beizutragen und verloren gegangenes Vertrauen wieder herzustellen", erklärte der Wirtschaftsprüfer.  Zuvor berichtete bereits die "Financial Times" und FAZ.

Hubert Barth ist seit 2016 Vorsitzender der Geschäftsführung von EY-Deutschland und werde künftig eine andere Aufgabe in dem Unternehmen wahrnehmen. Der Rücktritt solle im Laufe des Tages offiziell verkündet werden. Ein Sprecher von EY lehnte einen Kommentar dazu ab.

Imageverlust: Aktionäre wollen EY verklagen

EY hat zehn Jahre lang die Bilanzen von Wirecard geprüft und nach eigenen Angaben nichts von dem mutmaßlichen Milliardenbetrug gemerkt, der den Zahlungsabwickler im Juni 2020 in die Insolvenz trieb. Eine Expertenkommission unter Vorsitz des früheren Finanzministers Theo Waigel soll die Vorgänge aufarbeiten und EY bei Veränderungen in Geschäftsprozessen beraten.

Die Stimmung in einer der vier größten Wirtschaftsprüfungsgesellschaften der Welt soll schlecht sein. Wirecard-Aktionäre wollen EY auf Schadensersatz verklagen, weil sie sich auf den Prüfbericht über Wirecard verlassen hätten und anschließend Aktien des nun insolventen Finanzdienstleisters gekauft hätten.

Mitbewerber versuchten zudem, Mitarbeiter von EY abzuwerben. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft hat immer betont, den Finanzdienstleister Wirecard intensiv geprüft zu haben. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal