Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherVerbraucher

Inflation: Verbraucherpreise ziehen im März weiter an


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchauspieler tot auf Straße gefundenSymbolbild für einen TextDiese Stadt ist deutscher Blitzer-MeisterSymbolbild für einen TextJan Josef Liefers trauert um besten FreundSymbolbild für ein VideoTikTok-Star stirbt mit 21 JahrenSymbolbild für einen TextFormel 1 streicht China aus RennkalenderSymbolbild für einen Text"Nicht leicht": Hummels teilt FamilienfotoSymbolbild für einen TextZDF: Diese Sendungen fallen heute ausSymbolbild für einen TextLaufgruppe joggt durch U-Bahn-TunnelSymbolbild für einen TextLidl kassiert AbmahnungSymbolbild für einen TextRegulärer "Riverboat"-Talk fällt ausSymbolbild für einen Text"Gruselig": Sparkasse dreht Tinder-VideoSymbolbild für einen Watson TeaserWM-Blamage: Ballack wütet über DFBSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Verbraucherpreise ziehen im März weiter an

Von dpa, t-online
30.03.2021Lesedauer: 1 Min.
Vollbeladener Einkaufswagen (Symbolbild): Die Teuerungsrate legte im März zu.
Vollbeladener Einkaufswagen (Symbolbild): Die Teuerungsrate legte im März zu. (Quelle: Eibner/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Preise in Deutschland sind erneut gestiegen. Die Inflationsrate lag im März bei 1,7 Prozent – im Dezember lag die Rate noch bei minus 0,3 Prozent.

Der Preisauftrieb in Deutschland hat sich im März weiter beschleunigt. Die Inflationsrate lag bei 1,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag anhand vorläufiger Daten mitteilte.

Im Februar hatte die Behörde noch eine Rate von 1,3 Prozent, im Januar von 1,0 und im Dezember von minus 0,3 Prozent gemessen. Gegenüber dem Vormonat stiegen die Verbraucherpreise im März um 0,5 Prozent. Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt eine Teuerungsrate von knapp unter zwei Prozent im Euroraum an.

Einen kräftigen Sprung nach oben machten die Preise für Haushaltsenergie und Sprit. Verbraucher mussten 4,8 Prozent mehr zahlen als ein Jahr zuvor.

Auch das Auslaufen der Mehrwertsteuersenkung Ende 2020 und die zu Jahresbeginn eingeführte CO2-Abgabe etwa auf Diesel, Benzin, Heizöl und Erdgas beeinflussten die Entwicklung der Verbraucherpreise. Die Bundesregierung hatte die Mehrwertsteuer im vergangenen Jahr im Kampf gegen die Folgen der Corona-Krise für ein halbes Jahr gesenkt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Welche Rentner die Energiepreispauschale erst 2023 erhalten
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
DeutschlandEZB
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website