Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherUnternehmen

Wirecard-Skandal: Markus Braun will nichts von Betrügereien gewusst haben


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDrei Forscher gewinnen Chemie-NobelpreisSymbolbild für einen TextCSU-Politikerin Barbara Stamm ist totSymbolbild für einen TextInflation: Händler erhöhen PreiseSymbolbild für einen TextUkraine: Wirtschaft am BodenSymbolbild für ein VideoRätselhafte Lichtsäulen über RusslandSymbolbild für einen TextMegastar geht ins britische DschungelcampSymbolbild für einen Text"Tagesschau"-Sprecherin hört aufSymbolbild für einen TextDrehbuchautor Wolfgang Kohlhaase ist totSymbolbild für einen TextBiker überschlägt sich: HelikoptereinsatzSymbolbild für einen TextWarnung vor Fake-Shops für BrennholzSymbolbild für einen TextEinsatz-Abbruch: RTW mit Eiern beworfenSymbolbild für einen Watson TeaserHerzogin Meghan erntet Häme und SpottSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Ex-Wirecard-Chef Braun will nichts von Betrügereien gewusst haben

Von rtr
05.05.2021Lesedauer: 1 Min.
Markus Braun (Archivbild): Der ehemalige Wirecard-Chef bestreitet, von jeglichen Betrügereien seines damaligen Unternehmens gewusst zu haben.
Markus Braun (Archivbild): Der ehemalige Wirecard-Chef bestreitet, von jeglichen Betrügereien seines damaligen Unternehmens gewusst zu haben. (Quelle: Sven Simon/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der ehemalige Wirecard-Chef Markus Braun bestreitet, von den Betrügereien seiner damaligen Firma gewusst zu haben. Die Schuld schiebt er auf seinen früheren Mitvorstand.

Der in Untersuchungshaft sitzende Ex-Wirecard-Chef Markus Braun weist über einen Sprecher eine Verantwortung für den milliardenschweren Finanzskandal bei dem Zahlungsabwickler zurück.

Von den Betrügereien bei dem ehemaligen Dax-Konzern habe Braun erst aus den Akten der Ermittler erfahren, teilte sein Kommunikationsberater Dirk Metz der Wochenzeitung "Zeit" laut Vorabbericht vom Mittwoch mit. "Markus Braun legt entschieden Wert auf die Feststellung, dass er von diesen Schattenstrukturen und Veruntreuungen nichts wusste." Er tauge daher in dem Fall nicht als Kronzeuge.

In der Verantwortung sieht Braun seinen früheren Mitvorstand Jan Marsalek, der auf der Flucht ist. "Wenn einer zur Aufklärung etwas beitragen könnte, dann Jan Marsalek", so der Braun-Sprecher. "Zum Verbleib des Geldes kann er sicher viel sagen. Deshalb hat niemand ein größeres Interesse daran, dass sich Marsalek stellt oder gefasst wird, als Markus Braun."

Wirecard war im Juni 2020 nach Bekanntwerden milliardenschwerer Luftbuchungen in die Pleite gerutscht. Die Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Bilanzfälschung, Betrug, Marktmanipulation und Geldwäsche.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Nicht sein erster Fehlgriff
Ein Kommentar von Frederike Holewik
Ratgeber
Gema GebührenInflationKalte ProgressionRezessionSchufa ScoreWirecard Skandal

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website