Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherUnternehmen

Dieselskandal: Ex-VW-Chef Winterkorn muss sich weiterer Anklage stellen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZweitligist trennt sich von TrainerSymbolbild für einen TextLauterbach warnt: "Massive Probleme"Symbolbild für einen TextDeutscher Coach in Italien entlassenSymbolbild für einen TextStartdatum von DSDS-Staffel ist bekanntSymbolbild für einen TextEU will Importe bei Abholzung verbietenSymbolbild für einen TextKleinkind erschlagen – Eltern verdächtigtSymbolbild für einen TextFlick reagiert auf Bierhoff-Aus beim DFBSymbolbild für einen TextModerator verlässt Sat.1-FormatSymbolbild für einen TextDas kostet das neue Smart-SUVSymbolbild für einen TextZDF weicht von "Traumschiff"-Regel abSymbolbild für einen TextFrau stirbt nach Crash mit PolizeiautoSymbolbild für einen Watson TeaserSchlagerstar spricht offen über Ehe-KriseSymbolbild für einen TextLounge 777 – das Gratis-Casino mit hohen Jackpots
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Ex-VW-Chef Winterkorn muss sich weiterer Anklage stellen

Von afp, dpa, rtr, neb

Aktualisiert am 09.06.2021Lesedauer: 2 Min.
Martin Winterkorn (Archivbild): Dem Ex-VW-Chef soll nun eine weitere Anklage wegen Falschaussagen drohen.
Martin Winterkorn (Archivbild): Dem Ex-VW-Chef soll nun eine weitere Anklage wegen Falschaussagen drohen. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Schlechte Nachrichten für den ehemaligen Topmanager von VW: Die Berliner Staatsanwaltschaft klagt nun ebenfalls Martin Winterkorn im Dieselskandal an.

Der Dieselskandal lässt dem ehemaligen VW-Chef Martin Winterkorn keine Ruhe: Die Berliner Staatsanwaltschaft hat nun gegen den ehemaligen VW-Chef Martin Winterkorn Anklage wegen uneidlicher Falschaussage im Untersuchungsausschuss des Bundestags zur Abgasaffäre erhoben.

Die Anklage beruft sich auf eine vermeintliche uneidliche Falschaussage im Untersuchungsausschuss bezüglich des Dieselskandals. Am 19. Januar 2017 soll Winterkorn bestritten haben, vor September 2015 von den Dieselmanipulationen bei VW gewusst zu haben.

Der heute 74-Jährige solle "bewusst falsche Angaben" zur Frage gemacht haben, zu welchem Zeitpunkt er über den Einsatz einer Software zur Manipulation der Abgaswerte unterrichtet war, teilte die Behörde am Mittwoch mit.

Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren

Laut "Bild"-Zeitung habe die Staatsanwaltschaft Berlin aber Beweise, dass Winterkorn bereits seit Mai 2015 von den illegalen Abschalteinrichtung wusste. Die "Bild" berief sich dabei auf Ermittlerkreisen.

Volkswagen Vz

139,74 EUR-17,93%
Aktuelles ChartZeitraum 1 Jahr13:34 UhrXetra
Volkswagen Vz Aktie
Hoch
193,10
Zwischenwert Hoch / Mittel
174,99
Mittel
156,87
Zwischenwert Mittel / Tief
138,76
Tief
120,64
Jan '22Apr '22Jul '22Okt '22

Sollte Winterkorn tatsächlich wegen des Tatbestandes der uneidlichen Falschaussage verurteilt werden, droht ihm eine Freiheitsstrafe von drei Monaten bis fünf Jahren. Noch prüft das zuständige Gericht allerdings die Anklage.

Weiteres Verfahren in Braunschweig ab September

Winterkorn muss sich auch vor dem Landgericht Braunschweig wegen des Dieselskandals verantworten. Der Diesel-Betrugsprozess soll im September losgehen. Insgesamt sind mehr als 130 Verhandlungstage angesetzt. Das Gericht hatte fünf Jahre nach dem Auffliegen der Manipulation von Diesel-Abgaswerten bei Volkswagen zwei Anklagen gegen den damaligen Konzernchef und weitere Manager zugelassen.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Das Strafverfahren wegen Marktmanipulation hatte das Gericht auf Antrag der Staatsanwaltschaft eingestellt, weil die zu erwartende Strafe in diesem Fall geringer sei als im Strafverfahren im Dieselprozess. Den Vorwurf des gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs hat Winterkorn zurückgewiesen.

Ermittlungsverfahren gegen Volkswagen in Frankreich

Auch für den Volkswagen-Konzern ist der Abgasskandal noch nicht Geschichte: Die französische Justiz hat auch gegen den Autokonzern Volkswagen wegen mutmaßlichen Betrugs bei Diesel-Abgaswerten ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Das Verfahren sei am 6. Mai eingeleitet worden, hieß es am Mittwoch aus Justizkreisen.

Die Justiz wirft Volkswagen nun Betrug über wesentliche Eigenschaften eines Produkts vor. Dieser habe zu einer Gefahr für die Gesundheit von Mensch oder Tier geführt. Das Unternehmen wurde unter anderem aufgefordert, eine Kaution von 10 Millionen Euro zu hinterlegen. Zudem ist eine Bankgarantie von 60 Millionen Euro fällig. Der VW -Konzern wies die Vorwürfe zurück.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur afp, dpa und Reuters
  • Bild.de: Neue Anklage gegen Ex-VW-Chef Winterkorn
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Lage der Autoindustrie verbessert sich leicht
BraunschweigBundestagMartin WinterkornVW
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website