Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Arbeitgeberpräsident: E-Auto ist nicht "Technik der Zukunft"


Wasserstoff bevorzugt  

Arbeitgeberpräsident: E-Auto ist nicht "Technik der Zukunft"

18.06.2021, 11:09 Uhr | dpa

Arbeitgeberpräsident: E-Auto ist nicht "Technik der Zukunft" . Rainer Dulger (Archivbild): "Wasserstoff ist die Technik der Zukunft" meint der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. (Quelle: imago images/Rainer Dulger)

Rainer Dulger (Archivbild): "Wasserstoff ist die Technik der Zukunft" meint der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. (Quelle: Rainer Dulger/imago images)

Rainer Dulger hält Elektromobilität lediglich für eine Übergangstechnologie. Stattdessen sei Wasserstoff eine günstige, langfristige Lösung, findet der Arbeitgeberpräsident.

In der Debatte um klimaschonende Antriebsformen für Autos hat Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger die Elektromobilität als Übergangstechnologie bezeichnet. "Ganz ehrlich, ich habe Zweifel daran, dass die Technik von immer wieder aufzuladenden Fahrzeugen die Technik der Zukunft ist. Ich halte das für einen Übergang", sagte Dulger der "Rhein-Neckar-Zeitung" am Freitag.

Er setze langfristig eher auf Wasserstoff. "Wasserstoff ist die Technik der Zukunft - wir können ihn ganz einfach und relativ günstig herstellen. Über die Sonnenergie wäre wieder der Nahe und Mittlere Osten im Spiel und damit wären auch die wirtschaftlichen Zusammenhänge gewahrt, dadurch dass diese Region Energielieferant bleibt."

Deutschland müsse offen für Alternativen sein

Als weitere Antriebsoption kämen synthetische Kraftstoffe hinzu. Dulger betonte, für Deutschland als Industrienationen sei es wichtig, technologieoffen zu bleiben und nicht alles auf die Karte Elektromobilität zu setzen.

Dulger ist seit November 2020 Chef der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). Zugleich führt er den Heidelberger Dosier- und Spezialpumpenhersteller Prominent.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: