Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Frachtprobleme! Steigende Preise in Deutschland – diese Produkte sind betroffen


Wegen Frachtproblemen  

Händler rechnen mit deutlich steigenden Preisen

08.07.2021, 11:02 Uhr | mak, AFP

Frachtprobleme! Steigende Preise in Deutschland – diese Produkte sind betroffen. Containerschiff verlässt den Hamburger Hafen (Symbolbild): Die Lieferketten sind wegen Corona durcheinander geraten. (Quelle: imago images/Markus Tischler)

Containerschiff verlässt den Hamburger Hafen (Symbolbild): Die Lieferketten sind wegen Corona durcheinander geraten. (Quelle: Markus Tischler/imago images)

Seit Monaten haben die Lieferketten Probleme, jüngst setzte dem Frachtverkehr ein Schiffsstau in Südchina zu. Jetzt erwarten Händler in Deutschland Lieferengpässe – und anziehende Preise.

Aufgrund weltweiter Engpässe im Frachtverkehr rechnen Händler in Deutschland mit Lieferengpässen und Preiserhöhungen. "Wir haben große Schwierigkeiten, Frachtkapazitäten für unsere Bestellungen auf den Schiffen zu bekommen", sagte der Chef des Textildiscounters Kik, Patrick Zahn, dem "Handelsblatt" am Donnerstag. "In der wichtigsten Zeit des Jahres fehlt uns die Ware."

Auch die Preise für den Transport von Fracht stiegen demnach an. "Preiserhöhungen im Handel werden da nicht zu vermeiden sein", sagte Zahn weiter. Sein Unternehmen importiert einen Großteil seines Sortiments aus Asien. Die Lieferschwierigkeiten und erhöhten Preise seien "ein Angriff auf unser Geschäftsmodell".

"Einige Logistiker haben schlaflose Nächte verbracht"

Weltweit hat die Corona-Pandemie Lieferketten durcheinandergebracht. Im Mai etwa war der Betrieb im wichtigen südchinesischen Hafen Yantian wegen eines Corona-Ausbruchs unter Dockarbeitern stark eingeschränkt worden – Dutzende Containerschiffe mussten warten oder umgeleitet werden.

2020 waren dort rund 13,3 Millionen 20-Fuß-Standardcontainer für den Außenhandel umgeschlagen worden. Nach Angaben des japanischen Finanzunternehmens Nomura macht das mehr als zehn Prozent des chinesischen Containerumschlags im Außenhandel aus.

"Das ist eine absolute Ausnahmesituation", sagte ein Sprecher des Bundesverbands Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) Ende Juni zu t-online. "Ein Weltuntergang ist der jetzige Stau in Südchina zwar nicht, aber garantiert auch keine Lappalie. Einige Logistiker haben bereits schlaflose Nächte verbracht." Neben Klamotten sind besonders Elektroprodukte wie Waschmaschinen, Fernseher oder Zulieferprodukte für solche Geräte betroffen, heißt es.

Fahrradhändler erwartet "Mega-Preissteigerung"

Der Chef der Drogeriekette Rossmann sieht ebenfalls deutliche Auswirkungen des weltweiten Frachtstaus auf den deutschen Handel. "Es wird immer schwieriger, die Waren aus Asien pünktlich in die Läden zu bekommen", sagte Raoul Roßmann. "Der starke Anstieg bei den Frachtkosten wird auf jeden Fall zu Preiserhöhungen im Handel führen".

Der Geschäftsführer des Fahrradhändlers Rose Bikes, Marcus Diekmann, rechnete mit Auswirkungen auch auf das Weihnachtsgeschäft. Er geht von einer "Mega-Preissteigerung" aus.

Auch die Berlin Brands Group (BBG), mit 334 Millionen Euro Umsatz einer der größten deutschen Onlinehändler, äußerte sich besorgt. "Eine solche Situation haben wir in der Logistik noch nicht erlebt", erklärte Peter Chaljawski, Gründer und Chef von BBG. Für viele sei die Lage "dramatisch". Mit einer Entspannung der Lage rechnet Chaljawski erst im ersten Quartal 2022.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: