Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Deutsche Bahn: Flutschäden werden auf Milliardenhöhe geschätzt


Bilanz der Flutkatastrophe  

Bahn beklagt "Zerstörungen in historischem Ausmaß"

23.07.2021, 16:39 Uhr | AFP

Deutsche Bahn: Flutschäden werden auf Milliardenhöhe geschätzt. Zerstörte Gleise und Straße in der Eifel (Symbolbild): Die Deutsche Bahn rechnet nach der Flutkatastrophe im Westen Deutschlands mit Schäden in Milliardenhöhe. (Quelle: imago images)

Zerstörte Gleise und Straße in der Eifel (Symbolbild): Die Deutsche Bahn rechnet nach der Flutkatastrophe im Westen Deutschlands mit Schäden in Milliardenhöhe. (Quelle: imago images)

Die Flutkatastrophe hat auch viel Infrastruktur zerstört: Die Deutsche Bahn gibt nun einen ersten Überblick über die Schäden. Die Kosten für die Reparaturen sind gewaltig.

Die Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschlands hat nach Angaben der Deutschen Bahn "Zerstörungen in historischem Ausmaß" an Strecken, Brücken, Bahnübergängen und Leitungen angerichtet. Das Unternehmen veröffentlichte am Freitag eine erste Zwischenbilanz und sprach mit Blick auf den Wiederaufbau von einem "gewaltigen Kraftakt". Demnach dürfte es Jahre dauern, bis alles wieder komplett instand gesetzt ist.

Besonders gravierend seien die Schäden an über 50 Brücken, teilte die Bahn mit. Auch 180 Bahnübergänge, knapp 40 Stellwerke sowie mehr als 1.000 Oberleitungs- und Signalmasten seien beschädigt worden. Viele Bahnhöfe seien ebenfalls vom Unwetter betroffen, unter anderem Aufzüge und Beleuchtungsanlagen.

Schäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro

"In dieser Dimension wurde unsere Infrastruktur noch nie auf einen Schlag zerstört", sagte Volker Hentschel, für Anlagen und Instandhaltungsmanagement zuständiger Vorstand bei der Tochter DB Netz AG. Die Wassermassen hätten nach ersten Schätzungen Schäden in Höhe von rund 1,3 Milliarden Euro verursacht.

Grund für die Schäden seien vor allem Dammrutsche und auch Gleisunterspülungen sowie -überspülungen, teilte die Bahn weiter mit. Bilanziert wurden die Zerstörungen eine Woche nach den schweren Überschwemmungen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.

Sieben Strecken müssen komplett neu gebaut werden

Schon zuvor war bekannt geworden, dass die Bahn im Hochwassergebiet sieben Strecken komplett neu bauen oder sanieren muss. Insgesamt sind nach Angaben der Bahn 600 Kilometer Schiene zerstört. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bezifferte die vorläufigen Schäden an der allgemeinen Infrastruktur nach der Hochwasserkatastrophe auf zwei Milliarden Euro.

Erste Aufräum- und Reparaturarbeiten durch die Bahn laufen bereits seit Ende vergangener Woche. Zunächst wurden laut Konzern "schnell zu realisierende Reparaturen und Baumaßnahmen mit hohem Nutzen für die Fahrgäste und den Bahnverkehr" in Angriff genommen. Nach den ersten behelfsmäßigen Reparaturen stehen Arbeiten wie der Bau neuer Oberleitungen und ganzer Bahnsteige und Brücken an.

Bis Ende des Jahres will das Unternehmen rund 80 Prozent der beschädigten Infrastruktur wieder reparieren. Jedoch seien viele Strecken noch immer überschwemmt, insgesamt werde der Aufbau "Monate, wenn nicht Jahre dauern", gab Hentschel zu bedenken. Vor allem für komplett zerstörte Strecken und Anlagen müsse ein langer Zeitraum eingeplant werden, mit mitunter "völlig neuen Verkehrskonzepten", die die Landschaft vor Ort berücksichtigen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: