Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Konjunktur >

Über Vorkrisenniveau: Deutsche Exporte ziehen weiter an


Vorkrisenniveau überschritten  

Deutsche Exporte steigen stark an

09.08.2021, 09:23 Uhr | dpa-AFX

Über Vorkrisenniveau: Deutsche Exporte ziehen weiter an. Fertigung bei Volkswagen (Symbolbild): Die deutsche Wirtschaft ist auf Erholungskurs, die Exporte stiegen im Juni über das Vorkrisenniveau. (Quelle: imago images/Sven Simon)

Fertigung bei Volkswagen (Symbolbild): Die deutsche Wirtschaft ist auf Erholungskurs, die Exporte stiegen im Juni über das Vorkrisenniveau. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Die deutsche Wirtschaft ist auf Erholungskurs. Im Juni überstiegen die Exporte sogar das Vorkrisenniveau aus dem Februar 2020. Doch hohe Rohstoffpreise und Materialmangel berieten weiter Sorgen. 

Die weltweite Konjunkturerholung beflügelt die Geschäfte der deutschen Exporteure nach der Corona-Krise 2020. Im Juni des laufenden Jahres überschritten die Ausfuhren erstmals seit Ausbruch der Pandemie das Vorkrisenniveau vom Februar 2020 (plus 1,1 Prozent), wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte.

Insgesamt wurden Waren im Wert von 118,7 Milliarden Euro ins Ausland geliefert. Das waren 23,6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum und 1,3 Prozent mehr als im Mai 2021.

Analysten wurden von der Stärke des Anstiegs der Exporte überrascht. Sie hatten für Juni im Mittel nur mit einem leichten Zuwachs um 0,3 Prozent im Monatsvergleich gerechnet. Die Einfuhren legten ebenfalls zu, um 0,6 Prozent im Monatsvergleich. Das ist etwas mehr als Analysten erwartet hatten. Mit dem deutlich stärkeren Zuwachs der Exporte im Vergleich zu den Einfuhren stieg der Überschuss in der Handelsbilanz auf 16,3 Milliarden Euro, nach 12,5 Milliarden im Vormonat.

Materialmangel und Rohstoffpreise bereiten weiter Sorgen

Im ersten Halbjahr stiegen die deutschen Exporte um 16,7 Prozent auf 673,1 Milliarden Euro gegenüber den ersten sechs Monaten 2020. Die Einfuhren legten im selben Zeitraum um 15,4 Prozent auf 576,4 Milliarden Euro zu.

Im vergangenen Jahr hatte die Corona-Krise tiefe Löcher in der deutschen Exportbilanz hinterlassen. Für das laufende Jahr rechnet der Außenhandelsverband BGA mit einem deutlichen Plus. Sorgen bereiten allerdings Materialmangel und knappe Rohstoffe.

Einer Ifo-Umfrage zufolge beklagen inzwischen 64 Prozent der befragten Industrieunternehmen Engpässe und Probleme bei Vorlieferungen als Hindernis für ihre Produktion. Derzeit bedienten die Hersteller die Nachfrage noch aus ihren Lagern, "aber die leeren sich nun auch zusehends", sagte Ifo-Experte Klaus Wohlrabe. Wird wegen fehlender Teile weniger produziert, kann nicht so viel exportiert werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-AFX

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: