• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Unternehmen
  • Aldi startet Job-Offensive in den USA – neue Stellen, höhere Löhne


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextTV-Star spricht über Tod seiner SchwesterSymbolbild für einen TextProgrammänderung: RTL setzt Show abSymbolbild für einen TextTouristin auf Toilette vergewaltigtSymbolbild für einen TextOchsenknecht schaut Promis beim Sex zuSymbolbild für einen TextFrau liegt sterbend auf GehwegSymbolbild für einen TextNeue Waldbrände in UrlaubsregionSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserRammstein sorgt für Zoff in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Aldi startet große USA-Offensive

Von t-online, fho

Aktualisiert am 17.08.2021Lesedauer: 1 Min.
Aldi-Filiale im US-amerikanischen San Bernardino, Kalifornien (Symbolbild): Die deutsche Discounterkette schafft zehntausende neue Stellen.
Aldi-Filiale im US-amerikanischen San Bernardino, Kalifornien (Symbolbild): Die deutsche Discounterkette schafft zehntausende neue Stellen. (Quelle: Kathy Hutchins/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die beliebte deutsche Discounterkette Aldi wächst auch im Ausland. Nun will das Unternehmen mit besseren Löhnen neue Arbeitskräfte in den USA anlocken. Zu besetzen sind gleich 20.000 Stellen.

Die deutsche Discounterkette Aldi stellt sich im Auslandsgeschäft stärker auf. In ihren US-amerikanischen Filialen will das Unternehmen in diesem Jahr 20.000 neue Arbeitskräfte einstellen. Das teilte das Unternehmen am Montag mit.

Eingestellt werden unter anderem Kassierer, Lageristen und Mitarbeiter in mehr als 2.100 amerikanischen Filialen und 25 Lagerhäusern. Zuerst berichtete das "Wall Street Journal".

Höhere Löhne sollen Mitarbeiter locken

Die Lage auf dem amerikanischen Arbeitsmarkt ist schwierig. Zuletzt gab es mehr offene Stellen als Arbeitsuchende. Das treibt die Löhne in die Höhe. Auch Aldi will mit einem höheren Stundensatz neue Arbeitnehmer locken.

Je nach Lage der Aldi-Niederlassung sollen die Angestellten künftig zwischen 15 US-Dollar (12,74 Euro) und 19 US-Dollar (16,13 Euro) pro Stunde verdienen. Die Stellen sind mit einer Krankenversicherung, einer Altersvorsorge und bezahlten Urlaubstagen verbunden, so Aldi. Keine Selbstverständlichkeit in den Vereinigten Staaten.

Aldi ist in den USA besonders in den vergangenen zehn Jahren schnell gewachsen. Die erste USA-Filiale eröffnete 1976. Mittlerweile ist der Discounter mit 2.100 Filialen in 37 Bundesstaaten vertreten. Nach Angaben des Unternehmens ist "Aldi auf dem besten Weg, bis Ende des Jahres der drittgrößte Lebensmittelhändler zu werden".

Doch die deutsche Konkurrenz hat den amerikanischen Markt ebenfalls im Blick. So übernahm Lidl im Jahr 2018 27 Filialen der regionalen Supermarktkette Best Market. Die amerikanische Supermarktkette Trader Joe's hingegen gehört bereits seit vielen Jahren zur Markus-Stiftung, die wiederum dem Aldi-Erben Theo Albrecht junior gehört.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
VW-Betriebsräte erhielten zu hohe Löhne
  • Mauritius Kloft
  • Florian Schmidt
Von Mauritius Kloft, Florian Schmidt
ALDIDiscounterKalifornienUSA
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website