Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Flutkatastrophe: Historische Schäden liegen bei knapp sieben Milliarden Euro


Schadenreichste Flutkatastrophe  

Versicherer rechnen mit Flutschäden von sieben Milliarden Euro

25.08.2021, 11:01 Uhr | rtr

Flutkatastrophe: Historische Schäden liegen bei knapp sieben Milliarden Euro. Zerstörte Einkaufsstraße in Bad Neuenahr: Erst Wochen nach der Katastrophe wird die tatsächliche Schadenhöhe deutlich. (Quelle: imago images)

Zerstörte Einkaufsstraße in Bad Neuenahr: Erst Wochen nach der Katastrophe wird die tatsächliche Schadenhöhe deutlich. (Quelle: imago images)

Erst Wochen nach der Hochwasserkatastrophe in Westdeutschland wird den Versicherern das Ausmaß der Schäden bewusst. Schon jetzt ist klar: Es ist die schadenreichste Flut, die Deutschland jemals traf. 

Der Schaden durch die Flutkatastrophe Mitte Juli ist deutlich größer als bisher gedacht. "Wir rechnen jetzt mit Versicherungsschäden von rund sieben Milliarden Euro", sagte der Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Jörg Asmussen, am Mittwoch.

Davon entfielen rund 6,5 Milliarden Euro auf Wohngebäude, Hausrat und Betriebe sowie rund 450 Millionen Euro auf Kraftfahrzeuge. "Mit fortschreitender Schadenaufnahme und -regulierung zeigt sich erst die Dimension dieses Extremereignisses." Bisher hatte der Verband den Schaden auf das obere Ende der Spanne von 4,5 bis 5,5 Milliarden Euro geschätzt.

Die Unwetterfront "Bernd" zog vom 13. bis 18. Juli über weite Teile Deutschlands hinweg und sorgte für Überschwemmungen mit mindestens 180 Toten. Schwere Schäden durch Starkregen und Hochwasser gab es vor allem in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen, aber auch in Bayern und Sachsen.

Schlimmste Flutkatastrophe Deutschlands

Bund und Länder haben einen 30 Milliarden Euro schweren Hilfsfonds auf den Weg gebracht. Aktuell gehen die Versicherer von rund 250.000 Schadenfällen aus – rund 200.000 an Häusern, Hausrat und Betrieben und bis zu 50.000 an Kraftfahrzeugen.

Die Sturzflut ist die historisch schadenreichste Naturkatastrophe in Deutschland. Die Schäden liegen laut GDV über denen der Hochwasser im August 2002 (4,75 Milliarden Euro) und im Juni 2013 (2,25 Milliarden Euro) sowie dem Orkan "Kyrill" (3,6 Milliarden Euro). "Zusammen mit den hohen Hagelschäden im Frühsommer zeichnet sich ab, dass 2021 für die Versicherer eines der teuersten Naturgefahrenjahre überhaupt wird", erklärte Asmussen.

Nur 46 Prozent der Gebäude ausreichend versichert

Dabei liegen die tatsächlichen Unwetterschäden noch weit über den aktuellen Schätzungen, da bei weitem nicht alle Gebäude gegen jede Naturgefahr versichert sind. Während bundesweit fast alle Wohngebäude gegen Sturm und Hagel abgesichert sind, besitzen dem Verband zufolge nur 46 Prozent den Schutz vor weiteren Naturgefahren wie Starkregen und Hochwasser.

"Wir werden zusammen mit unseren Mitgliedsunternehmen bis zum Herbst Ideen vorlegen, wie sich die Verbreitung von Naturgefahrenversicherungen zu risikogerechten Preisen signifikant erhöhen lässt", erklärte Asmussen. "Es gilt auch jene zu erreichen, die trotz der jüngsten Flutkatastrophe nicht glauben wollen, dass auch sie von Naturgefahren betroffen sein können."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: