Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Tarifverhandlungen: Länderbeschäftigte erzielen Einigung – 2,8 Prozent mehr Gehalt


Einigung bei Tarifverhandlungen  

Länderbeschäftigte bekommen 2,8 Prozent mehr Gehalt

29.11.2021, 11:21 Uhr | dpa, rtr

Tarifverhandlungen: Länderbeschäftigte erzielen Einigung – 2,8 Prozent mehr Gehalt. Streik von Beschäftigten im öffentlichen Dienst in Düsseldorf im November (Symbolbild): Verdi und der Beamtenbund gaben am Montag eine Einigung über höhere Gehälter bekannt.  (Quelle: imago images/Nicolaj Zownir)

Streik von Beschäftigten im öffentlichen Dienst in Düsseldorf im November (Symbolbild): Verdi und der Beamtenbund gaben am Montag eine Einigung über höhere Gehälter bekannt. (Quelle: Nicolaj Zownir/imago images)

Bei den Verhandlungen über Gehaltserhöhungen für Länderbeschäftigte wurde eine Einigung erzielt. Zudem wurde eine Corona-Sonderzahlung von 1.300 Euro vereinbart. 

Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder bekommen 2,8 Prozent mehr Geld und eine steuer- und abgabenfreie Corona-Sonderzahlung von 1.300 Euro. Auszubildende und Studierende erhalten 650 Euro. Darauf haben sich Gewerkschaften und Arbeitgeber in Potsdam verständigt, wie Verdi und der Beamtenbund dbb am Montag mitteilten.

Die Vereinbarung gilt für die rund 1,1 Millionen Tarifbeschäftigten der Länder. Die Entgelte erhöhen sich am 1. Dezember 2022. Der Tarifabschluss hat demnach eine Laufzeit von 24 Monaten. "Das ist ein in weiten Teilen respektables Ergebnis", sagte der Chef der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Frank Werneke. "Es bringt für eine ganze Reihe von Beschäftigten im Gesundheitswesen spürbare Einkommensverbesserungen."

Ergebnis soll auf Beamte übertragen werden

Die Gewerkschaften Verdi sowie dbb-Beamtenbund und Tarifunion hatten für den öffentlichen Dienst der Länder (ohne Hessen) fünf Prozent mehr Lohn und Gehalt gefordert, mindestens aber 150 Euro monatlich mehr bei zwölf Monaten Laufzeit. Beschäftigte des Gesundheitswesens sollen tabellenwirksam monatlich 300 Euro mehr erhalten.

Das Ergebnis soll auf die 1,2 Millionen Beamten übertragen werden. Für den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen haben Arbeitgeber und Gewerkschaften bereits im Oktober 2020 einen Abschluss erzielt. Demnach bekommen diese rund 2,3 Millionen Beschäftigten in zwei Schritten insgesamt 3,2 Prozent mehr Geld.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa und Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: