Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextRKI: Inzidenz sinkt – Anstieg bei BA.5-VarianteSymbolbild fĂŒr einen TextBundestag winkt LNG-Gesetz durchSymbolbild fĂŒr einen TextRandale bei Eintracht-Feier in FrankfurtSymbolbild fĂŒr einen TextEd Sheeran ist ĂŒberraschend Vater gewordenSymbolbild fĂŒr einen Text135 Millionen Euro fĂŒr Mercedes CoupĂ©Symbolbild fĂŒr einen TextPlatzsturm bei Everton-SpielSymbolbild fĂŒr einen TextJamaika-Koalition in Kiel ist vom TischSymbolbild fĂŒr einen TextEx-Bundesligatrainer muss bangenSymbolbild fĂŒr einen TextKomponist Vangelis ist totSymbolbild fĂŒr einen Text400 Reisende in Hitze-ICE gefangenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Moderatorin zeigt sich oben ohne

Inflation könnte noch lÀnger hoch bleiben

Von rtr
Aktualisiert am 21.12.2021Lesedauer: 2 Min.
Ein Autofahrer beim Tanken (Symbolbild): Besonders die hohen Spritkosten treiben die Teuerung an.
Ein Autofahrer beim Tanken (Symbolbild): Besonders die hohen Spritkosten treiben die Teuerung an. (Quelle: Carsten Koall/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Aufgrund steigender Verbraucherpreise zieht die Inflation in der Euro-Zone weiter an – voraussichtlich lĂ€nger als gedacht, heißt es aus dem Rat der EuropĂ€ischen Zentralbank.

Die Inflation in der Euro-Zone könnte dem EZB-Ratsmitglied Peter Kazimir zufolge noch lÀnger hoch bleiben. "Es besteht ein nicht geringes Risiko, dass die erhöhte Inflation noch lÀnger anhÀlt", warnte der slowakische Zentralbankchef am Dienstag auf einer Pressekonferenz.

Die Teuerungsrate in der WĂ€hrungsunion liegt derzeit bei 4,9 Prozent und damit mehr als doppelt so hoch wie von der EuropĂ€ischen Zentralbank (EZB) mit zwei Prozent angestrebt. Die EZB geht davon aus, dass die Inflationsrate erst in der zweiten JahreshĂ€lfte wieder unter die anvisierte Zwei-Prozent-Marke fallen wird. Sollte sich der Ausblick fĂŒr 2023 und 2024 verĂ€ndern, mĂŒsse die EZB handeln, sagte Kazimir.

EZB-Vize: HartnÀckiger als erwartet

Der Preisdruck wird auch EZB-Vizechef Luis de Guindos zufolge lĂ€nger höher bleiben als ursprĂŒnglich von der Notenbank vorhergesagt. "Unsere Inflation ist hartnĂ€ckiger und – sagen wir mal – nicht so vorĂŒbergehend, wie wir erwartet hatten", sagte er dem Sender COPE.

Sie dĂŒrfte im kommenden Jahr ĂŒber drei Prozent verharren und gegen Ende des Jahres unter das langfristige EZB-Ziel von zwei Prozent fallen. Die Vorhersagen seien jedoch mit großer Unsicherheit behaftet, unter anderem wegen der Entwicklung der Coronavirus-Pandemie.

Weitere Artikel

PhÀnomen erklÀrt
Animation: Alles wird teurer – das ist die gute Seite daran

Beliebt, aber problematisch
Klassische Lebensversicherungen vernichten Ihr Vermögen
Ein Paar prĂŒft seine Finanzen (Symbolbild): Lebensversicherungen sind zwar beliebt, bergen aber viele Probleme.

Neuer Bundesbank-Chef
Dieser Mann soll sich nun mit Christine Lagarde anlegen
Jens Weidmann (rechts), bis zum Jahresende noch PrÀsident der Deutschen Bundesbank, und Joachim Nagel, der Weidmann ablöst.


Die US-Notenbank Fed hatte sich schon vor Wochen von ihrer ursprĂŒnglichen Formulierung verabschiedet, dass die Inflation "vorĂŒbergehend" sei. EZB-Chefin Christine Lagarde signalisierte dagegen Anfang Dezember in einem Interview der Nachrichtenagentur Reuters, dass sie diese EinschĂ€tzung fĂŒr Europa beibehalte. Im Gegensatz zu der britischen und der US-Notenbank will die EZB zunĂ€chst auch auf eine Zinswende verzichten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Omikron-Lockdowns legen Chinas Wirtschaft lahm
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft
EZB
Ratgeber

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website