Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutsche Fabrik in Ukraine angegriffenSymbolbild für einen TextKriegssouvenir bei Moskau explodiert?Symbolbild für einen TextAuto schleudert in SchülergruppeSymbolbild für ein VideoVideo belegt Hinrichtungen durch Assad-TruppenSymbolbild für einen Watson TeaserCathy Hummels: Po-Foto mit klarer BotschaftSymbolbild für einen TextTesla baut Frontalunfall: 100.000 Euro SchrottSymbolbild für einen TextUnbekannte legen mehrere Feuer in ICESymbolbild für einen TextKreuzfahrtanbieter lassen Maskenpflicht fallenSymbolbild für einen TextWohin die meisten Deutschen auswandernSymbolbild für einen TextAldi Süd stoppt beliebtes Gratis-AngebotSymbolbild für einen TextTim Mälzer moderiert neue RTL-Show

Jetzt werden alle Renten überprüft

Von dpa
Aktualisiert am 09.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Post von der Rentenversicherung (Symbolbild): Die Auszahlung der Grundrente geht in die nächste Phase.
Post von der Rentenversicherung (Symbolbild): Die Auszahlung der Grundrente geht in die nächste Phase. (Quelle: /dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Vor einem Jahr startete die Grundrente. Wegen enormen Aufwands bei der Ermittlung des Anspruchs sind längst noch nicht alle Renten geprüft – doch nun kommt die nächste Stufe.

Rund ein Jahr nach dem Start der Grundrente prüft die Rentenversicherung von nun an beim Großteil der Rentnerinnen und Rentner in Deutschland einen möglichen Anspruch. Im neuen Jahr werde nach und nach bei sämtlichen Jahrgängen die Prüfung des Grundrentenzuschlags angestoßen, sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Die Grundrente war zum 1. Januar 2021 eingeführt worden. Für den vollen Aufschlag darf das Monatseinkommen als Rentner bei maximal 1.250 Euro (Alleinstehende) oder 1.950 Euro (Eheleuten oder Lebenspartnern) liegen. Geprüft werden das zu versteuernde Einkommen, der steuerfreie Teil der Rente sowie Kapitalerträge.

Die Grundrente richtet sich an Geringverdiener, die mindestens 33 Jahre gearbeitet haben, die Beitragsleistung muss mindestens 30 Prozent des Durchschnittsverdienstes entsprochen haben. Im Schnitt soll die Grundrente 75 Euro betragen. Maximal gibt es 418 Euro.

Verzögerungen durch Datenabgleich

Seit Mitte vergangenen Jahres prüfe die Rentenversicherung bei allen Neurentnerinnen und Neurentnern, ob Anspruch auf den Grundrentenzuschlag bestehe, so Roßbach. Eigentlich gilt der Anspruch seit Anfang des vergangenen Jahres. Doch die ersten Anspruchsberechtigten bekamen erst mehr als ein halbes Jahr nach dem offiziellen Start den Aufschlag rückwirkend ausbezahlt. Wegen der fälligen Einkommensprüfungen musste erst eine Datenautobahn zwischen Rentenversicherung und Finanzbehörden errichtet werden.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Jörg Pilawa: Trennung nach 23 Jahren
Irina und Jörg Pilawa: Ihre Ehe ist nach 16 Jahren zerbrochen.


Die Rentenversicherung sagt den Finanzämtern, wer lange genug für Grundrente gearbeitet hat – diese prüfen das jeweilige Einkommen. Das Zusammenspiel mit den Finanzämtern bei der Einkommensprüfung klappe "reibungslos", versicherte Roßbach.

Gefolgt seien alle mit Grundsicherung und die ältesten Renten, berichtete Roßbach. "Und nun folgen die weiteren Bestandsrentnerinnen und Bestandsrentner – also alle, die seit 1992 in Rente gegangen sind", sagte Roßbach. "Wir werden mit den ältesten Jahrgängen beginnen und im neuen Jahr nach und nach bei sämtlichen Jahrgängen die Prüfung des Grundrentenzuschlags anstoßen." Insgesamt wird bei rund 26 Millionen Renten geprüft, ob der Zuschlag gezahlt wird.

Prüfungen zum Teil mit hohem Aufwand verbunden

"Der im Koalitionsvertrag genannte Punkt, nach dem insbesondere der Prüfungsaufwand bei Kapitalerträgen noch einmal betrachtet werden soll, betrifft erst die nächste Stufe", erläuterte Roßbach. SPD, Grüne und FDP hatten angekündigt: "Im Laufe der Wahlperiode werden wir die Wirkung der Grundrente evaluieren, Verbesserungsvorschläge erarbeiten, insbesondere auch zum Prüfungsaufwand bei Kapitalerträgen."

Roßbach erläuterte: "Aufwendig bei der Einkommensprüfung ist vor allem die Prüfung derjenigen Kapitalerträge, die sich nicht in der Einkommensteuererklärung wiederfinden." Bei der vollmaschinellen Einkommensprüfung würden nur Erträge berücksichtigt, die von den Finanzbehörden als Teil des zu versteuernden Einkommens gemeldet würden.

Weitere Artikel

Rentenfrage
Zählt bei der Grundrente auch das Einkommen des Ehegatten?
Älteres Ehepaar (Symbolbild): Zählt bei der Grundrente auch das Einkommen des Ehegatten?

Höherer Hinzuverdienst
Die Ampel macht Frührentnern ein großzügiges Geschenk
Ältere Frau am Laptop (Symbolbild): Frührentner dürfen in der Corona-Krise anrechnungsfrei 46.060 Euro dazuverdienen. Diese Regelung soll nun auch dauerhaft greifen.

Neue Auswertung
So viel haben Senioren wirklich von ihrer Rente
Ältere Frau zählt Münzen (Symbolbild): Eine Auswertung der Rentenversicherung zeigt, wie stark die Renten in den vergangenen Jahren im Vergleich zur Inflation gestiegen sind.


Erst ab 2023 sei eine Nachprüfung der nicht im zu versteuernden Einkommen enthaltenen Kapitalerträge vorgesehen. "Einer möglichen Änderung in diesem Punkt stehen wir insofern aufgeschlossen gegenüber", sagte Roßbach.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff, Nele Behrens
Deutsche Presse-AgenturDeutschlandEinkommenGrundrenteRentenversicherung
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website