Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextCorona-FĂ€lle unter Scholz' MitarbeiternSymbolbild fĂŒr einen TextUkraine: Wirbel um Ex-PrĂ€sident PoroschenkoSymbolbild fĂŒr einen TextBecker-Tochter teilt freizĂŒgiges FotoSymbolbild fĂŒr einen TextEasyjet streicht hunderte FlĂŒgeSymbolbild fĂŒr einen TextFrau lĂ€sst vier Hunde im heißen Auto – totSymbolbild fĂŒr einen TextF1: So lief das 3. Training in MonacoSymbolbild fĂŒr einen TextZwei Tote bei StuttgartSymbolbild fĂŒr einen TextFynn Kliemann: "Habe Scheiße gebaut"Symbolbild fĂŒr einen TextSeltene Bilder von Bruce WillisSymbolbild fĂŒr einen TextVanessa Mai: Im Traumkleid in CannesSymbolbild fĂŒr einen Watson Teaser"Let's Dance": Ex-Profis fordern neue Tanzpartner

Inflation klettert 2021 in Deutschland auf mehr als 3 Prozent

Von dpa
Aktualisiert am 19.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Einkauf in der Corona-Pandemie (Symbolbild): Die Inflation stieg im vergangenen Jahr so stark an wie seit Mitte der 90er-Jahre nicht mehr.
Einkauf in der Corona-Pandemie (Symbolbild): Die Inflation stieg im vergangenen Jahr so stark an wie seit Mitte der 90er-Jahre nicht mehr. (Quelle: : Drazen Zigic/Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Teuerungsrate stieg im vergangenen Jahr rasant an: Die Inflation lag 2021 laut Statistischem Bundesamt bei mehr als 3 Prozent. Gegen Ende des Jahres verschÀrfte sich der Preisauftrieb.

Ein sprunghafter Anstieg der Verbraucherpreise hat die Budgets der Menschen in Deutschland im vergangenen Jahr belastet. Nach einem weiteren Preisschub im Dezember kletterte die Inflation nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Jahresschnitt auf 3,1 Prozent.

Die Wiesbadener Behörde bestÀtigte damit am Mittwoch eine erste SchÀtzung. Eine höhere Rate war zuletzt 1993 mit 4,5 Prozent gemessen worden. Im Corona-Krisenjahr 2020 lag die Jahresteuerung bei 0,5 Prozent.

Loading...
Symbolbild fĂŒr eingebettete Inhalte

Embed

Im Dezember verschÀrfte sich der Preisauftrieb. Die Verbraucherpreise stiegen den Angaben zufolge zum Vorjahresmonat um 5,3 Prozent. Die monatlich gemessene Inflationsrate erreichte damit den höchsten Stand des vergangenen Jahres. Die Wiesbadener Behörde bestÀtigte auch hier eine erste SchÀtzung.

Energiepreise treiben Inflation an

Eine höhere Inflation schwĂ€cht die Kaufkraft von Verbrauchern, weil sie sich fĂŒr einen Euro dann weniger kaufen können als zuvor.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Sanktionen treffen jetzt auch manche deutsche Rentner
Anti-Kriegs-Demo in MĂŒnchen (Symbolbild): Mit Sanktionen gegen Russland versucht der Westen, das Kriegstreiben Putins aufzuhalten.


Angeheizt wurde die Teuerung in Europas grĂ¶ĂŸter Volkswirtschaft im vergangenen Jahr vor allem von rasant gestiegenen Energiepreisen im Zuge der weltweiten Konjunkturerholung nach der Corona-Krise 2020. Energieprodukte verteuerten sich den Angaben zufolge gegenĂŒber dem Vorjahr um 10,4 Prozent, nach einem RĂŒckgang um 4,8 Prozent im Jahr 2020.

Vor allem fĂŒr Heizöl (41,8 Prozent) und Kraftstoffe (22,6 Prozent) mussten Verbraucher tiefer in die Tasche greifen als im Schnitt des Vorjahres.

Ökonomen rechnen nicht mit Entspannung

Hinzu kamen die RĂŒcknahme der vorĂŒbergehenden Mehrwertsteuersenkung, LieferengpĂ€sse sowie die EinfĂŒhrung der CO2-Abgabe Anfang 2021 von 25 Euro je Tonne Kohlendioxid, das beim Verbrennen von Diesel, Benzin, Heizöl und Erdgas entsteht.

Auch wenn der Mehrwertsteuereffekt in diesem Jahr entfĂ€llt, rechnen Ökonomen vorerst nicht mit einer raschen Entspannung. Viele Volkswirte gehen auch fĂŒr dieses Jahr von einer drei vor dem Komma bei der Jahresinflationsrate aus.

Weitere Artikel

Neuer Bundesbank-Chef Nagel
"Inflationsrate könnte lÀnger erhöht bleiben"
Neuer Bundesbank-PrÀsident: Ab sofort ist Joachim Nagel Deutschlands oberster Zentralbanker.

Hohe Energiekosten
Inflation im Euroraum steigt auf Rekordhoch
Eine Frau betankt ihr Auto an einer Tankstelle im SĂŒdwesten Frankreichs (Symbolbild): Vor allem hohe Energiepreise trieben die Inflation zum Jahresende auf ein Rekordhoch.

Ukraine-Krieg
Das bedeutet die steigende Inflation fĂŒr Sparer und Verbraucher
Eine Kundin im Supermarkt (Symbolbild): Preise fĂŒr Waren und Dienstleistungen verĂ€ndern sich. Steigt das gesamte Preisniveau anhaltend, ist der Euro weniger wert. Man spricht von Inflation.


Sie verweisen unter anderem auf LieferengpÀsse, die Herstellungskosten erhöhen. Auch zeigte die Preiskurve beim Erdöl zuletzt weiter steil nach oben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Florian Schmidt
Von Florian Schmidt, Davos
Deutschland
Ratgeber

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website