Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Corona-Finanzhilfen werden bei Bedarf verlängert

Von rtr
Aktualisiert am 29.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Robert Habeck: Der Wirtschaftsminister stellt eine Verlängerung der Corona-Hilfen in Aussicht
Robert Habeck: Der Wirtschaftsminister stellt eine Verlängerung der Corona-Hilfen in Aussicht (Quelle: /dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Corona-Hilfen für Unternehmen könnten bei Bedarf verlängert werden. Das erklärte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck in einem Interview. Allerdings hoffe er auf eine andere Situation im März.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck stellt eine Verlängerung von Corona-Hilfen für Unternehmen in Aussicht. "Ich hoffe, dass wir Ende März in einer anderen Situation sind. Sollte es aber nötig sein, die Hilfen erneut zu verlängern, um das Überleben hart betroffener Betriebe zu sichern, dann werden wir in der Bundesregierung die Gelder hierfür bereitstellen", zitierten die Zeitungen der Funke Mediengruppe den Grünen-Politiker am Samstag.

Die rasante Ausbreitung der Omikron-Variante sei eine neue Belastungsprobe für viele Unternehmen und ihre Beschäftigten. "Wir greifen mit den Corona-Wirtschaftshilfen daher weiter unterstützend unter die Arme."

Aktuelle Hilfen laufen gut an

Die aktuellen Hilfen seien gut angelaufen, sagte Habeck. Erste Teilzahlungen – sogenannte Abschlagszahlungen – flössen seit dem 18. Januar und seien auf den Konten der Betroffenen angekommen. Seit 7. Januar seien 4370 Anträge auf Überbrückungshilfe IV mit einem Volumen von rund 222 Millionen Euro gestellt worden, berichtete Funke unter Berufung auf das Wirtschaftsministerium.

Weitere Artikel

Führe zu Vertrauensverlust
BDI-Präsident kritisiert Corona-Politik
BDI-Präsident Siegfried Russwurm: Er übt Kritik an der deutschen Corona-Politik

Supermarktkette
Diese 57 Märkte bleiben als Real bestehen
Das Logo von Real an einer Filiale der Kette: An einer Reihe von Geschäften bleiben sie hängen.

Folgen für Kunden befürchtet
"Nie gekannte Preisexplosion" – Brauer wollen Bier teurer machen
Bierkästen (Symbolbild): Brauereien kämpfen mit explodierenden Kosten.


Dazu kämen 28.847 Anträge auf Neustarthilfe mit einem Fördervolumen von 130 Millionen Euro. Bei der Neustarthilfe handele es sich um ein Programm für Soloselbständige. Pro Monat würden bis 1.500 Euro zur Verfügung gestellt. Etwa die Hälfte aller Anträge komme aus den drei Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Bayern und Hessen. Über die Hälfte der Antragssumme stamme aus den Branchen Gastronomie und Hotellerie.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Omikron-Lockdowns legen Chinas Wirtschaft lahm
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft
BundesregierungRobert Habeck
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website