• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Verbraucher
  • Verdi ruft fĂŒr Montag zu Warnstreiks an FlughĂ€fen auf


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextLufthansa bringt Mega-Jumbo A380 zurĂŒckSymbolbild fĂŒr einen TextWaldbrand in Brandenburg außer KontrolleSymbolbild fĂŒr einen TextGelbe Giftwolke tötet zwölf MenschenSymbolbild fĂŒr einen TextUSA: Zug mit 200 Passagieren entgleistSymbolbild fĂŒr einen TextOligarchen-Jacht soll versteigert werdenSymbolbild fĂŒr einen TextHut-Panne bei Königin MĂĄximaSymbolbild fĂŒr einen TextARD-Serienstar wird ersetztSymbolbild fĂŒr einen TextDeutsche Tennis-Asse souverĂ€nSymbolbild fĂŒr einen TextDresden: Baukran kracht gegen WohnhausSymbolbild fĂŒr ein VideoDorfbewohner stoppen RiesenkrokodilSymbolbild fĂŒr einen TextErster Wolf in Baden-WĂŒrttemberg entdecktSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRoyal-Expertin sorgt sich um KateSymbolbild fĂŒr einen TextJetzt testen: Was fĂŒr ein Herrscher sind Sie?

Verdi ruft fĂŒr Montag zu Warnstreiks an FlughĂ€fen auf

12.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Verdi-Mitglieder beim Warnstreik im Flughafen Köln/Bonn: Dort soll auch am Montag wieder gestreikt werden.
Verdi-Mitglieder beim Warnstreik im Flughafen Köln/Bonn: Dort soll auch am Montag wieder gestreikt werden. (Quelle: David Young/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Verdi hat die SicherheitskrÀfte an sechs deutschen FlughÀfen zum Streik aufgerufen. Grund ist ein andauernder Tarifkonflikt mit dem Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen.

Verdi ruft SicherheitskrĂ€fte in der Fluggastkontrolle an mehreren deutschen FlughĂ€fen fĂŒr Montag zu ganztĂ€gigen Warnstreiks auf. Gestreikt werden soll nach Angaben der Gewerkschaft an den FlughĂ€fen DĂŒsseldorf, Köln/Bonn, Berlin, Bremen, Hannover und Leipzig.

Die Warnstreiks sind ein Teil des Tarifkonflikts zwischen Verdi und dem Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS). Die Gewerkschaft verhandelt mit dem Arbeitgeberverband ĂŒber einen neuen Tarifvertrag fĂŒr bundesweit rund 25.000 SicherheitskrĂ€fte.

Bereits Ende Februar hatte es nach zwei Verhandlungsrunden ohne Ergebnis an einzelnen FlughÀfen Warnstreiks gegeben. Anfang MÀrz hatte die dritte Runde ebenfalls kein Ergebnis gebracht. Verdi bezeichnet das Angebot der Arbeitgeberseite als "unzureichend".

Gewerkschaft will bundesweit einheitliche Löhne

Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen hatte nach den jĂŒngsten GesprĂ€chen zwar von AnnĂ€herungen gesprochen, die Vorstellungen lĂ€gen aber noch weit auseinander.

Verdi will einen Vertrag fĂŒr zwölf Monate und darin die Stundenlöhne um mindestens einen Euro erhöhen. Die GehĂ€lter der GepĂ€ck- und Personalkontrolleure sollen das Niveau der BeschĂ€ftigten bei der Passagierkontrolle erreichen, BeschĂ€ftigte in der Flugzeugbewachung und der Bordkartenkontrolle bundesweit einheitlich bezahlt werden. Beide Seiten wollen sich am 16. und 17. MĂ€rz in Berlin zu weiteren Verhandlungen treffen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Darum bekommen Senioren gĂŒnstigere Kredite
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
FlughafenFlughafen Köln/BonnTarifvertragVereinte DienstleistungsgewerkschaftWarnstreik
Ratgeber

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website