HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherKonjunktur

Liefer-Stau vor China – Experten: Probleme dauern noch Monate an


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextIndonesien: 127 Tote nach PlatzsturmSymbolbild für einen TextUmfrage: AfD und Linke legen zuSymbolbild für einen Text"Masked Singer": Erste Prominente rausSymbolbild für einen TextMutter und Tochter angeschossenSymbolbild für einen TextTrauer: Wrestling-Legende ist totSymbolbild für einen TextF1: Kuriose Strafe für MercedesSymbolbild für einen TextKarl Lauterbach: "Sind im Krieg mit Putin"Symbolbild für einen TextSchwerverletzter nach MassenkarambolageSymbolbild für einen TextFC Bayern: Zwei Stars Corona-positivSymbolbild für ein VideoBodycam filmt Rettung aus Feuer-AutoSymbolbild für einen TextUkrainerin vor Augen ihrer Kinder getötetSymbolbild für einen Watson TeaserRed-Bull-Boss soll schwer erkrankt seinSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Mega-Stau vor Shanghai sorgt für drastische Lieferprobleme

rtr, jpd

10.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Containerhafen in Shanghai (Symbolbild): Im Hafen der der chinesischen Metropole stauen sich die Schiffe.
Containerhafen in Shanghai (Symbolbild): Im Hafen der der chinesischen Metropole stauen sich die Schiffe. (Quelle: Eibner/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Shanghai, im größten Containerhafen der Welt, stauen sich Hunderte Schiffe. Allianz-Experten warnen vor gravierenden Folgen für die weltweiten Lieferketten. Die Lage werde sich in den nächsten Monaten kaum beruhigen.

Der Megastau im größten Containerhafen der Welt in Shanghai wird die weltweiten Lieferketten nach Einschätzung von Schifffahrts-Experten der Allianz noch monatelang durcheinanderbringen. Der Corona-Lockdown in der chinesischen Millionenmetropole legt den Hafen weitgehend lahm. "Das kann nicht schnell gelöst werden", sagte Justus Heinrich, der bei der Allianz-Tochter AGCS weltweit für Schiffskasko zuständig ist.

Es werde mindestens ein bis drei Monate dauern, bis man die Lage in den Griff bekomme. Dabei erlebe die Schifffahrt derzeit ohnehin eine noch nie dagewesene Überlastung der Häfen, deretwegen Crews und Hafenpersonal unter großem Druck stünden.

Die Industrie leidet seit dem Beginn der Corona-Pandemie unter teilweise großen Verzögerungen bei der Belieferung mit Rohstoffen und Zulieferteilen. Schiffscontainer seien knapp – davon fehlten Millionen, sagte Heinrich bei der Vorstellung der jährlichen Schifffahrtsstudie der Allianz.

Wie viele Schiffe sich aktuell vor dem Hafen von Shanghai stauen, sehen Sie auf dieser Grafik der Plattform Vesselfinder:

Karte vom chinesischen Containerhafen in Shanghai: In dem Hafen der Megametropole stauen sich Hunderte Schiffe.
Karte vom chinesischen Containerhafen in Shanghai: In dem Hafen der Megametropole stauen sich Hunderte Schiffe. (Quelle: Vesselfinder/Screenshot/T-Online-bilder)
Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Verfolgt Putins Verbündeter einen perfiden Plan?

Auch Ifo-Chef Clemens Fuest sieht gravierende Folgen für die deutsche Wirtschaft, wie er zuletzt t-online im Interview berichtete. "Sperrt die chinesische Regierung auch Peking ab, würden sich die Produktionsunterbrechungen ausweiten." Neben dem Ukraine-Krieg sei Corona nach wie vor das zweite große Konjunkturrisiko für Deutschland.

Auch Folge des Ukraine-Krieges

Der Branchen-Boom führe dazu, dass auch Nicht-Containerschiffe zum Transport der Metallboxen eingesetzt würden, alte Schiffe länger genutzt und Wartungsintervalle nicht eingehalten würden, so Allianz-Experte Heinrich. Das berge Risiken – und nun komme noch der Krieg in der Ukraine mit seinen Folgen hinzu. Im Schwarzen Meer seien bereits Schiffe verloren gegangen, andere säßen in den Häfen in der Ukraine fest.

Für Schiffe gibt es eine eigene Kriegsversicherung, die anders als die Kaskoversicherung einspringt, wenn Schiffe verloren gegeben werden müssen. Nach einer festgelegten Wartefrist von sechs bis zwölf Monaten können Schiffe, die nicht mehr aus den Häfen wegkommen, als Totalverlust deklariert werden.

Sorgen macht den Allianz-Experten auch ein mögliches Ölembargo gegen Russland. Wenn das Schweröl knapp werde, könnten Reeder gezwungen sein, andere, vielleicht minderwertige Kraftstoffe zu verwenden, die zu Schäden an der Maschine führten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
  • Nachrichtenagentur Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Florian Schmidt
  • Peter Schink
Von Florian Schmidt, Peter Schink
LockdownShanghaiUkraine
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website