• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Unternehmen
  • Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner gibt Amt als BDZV-Präsident vorzeitig auf


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Protest in Hamburg eskaliertSymbolbild für einen TextGasspeicher: Erstes Ziel erreichtSymbolbild für einen TextSchüsse an Klagemauer – VerletzteSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Neue FragenSymbolbild für einen TextBarça verpatzt AuftaktSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für einen TextModeratorin liebt "Bachelorette"-SiegerSymbolbild für einen TextAngelina Jolie weint fast wegen TochterSymbolbild für einen TextWaldbrand in Hessen – Sechs VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserGriechenland: Einschränkung für ReisendeSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Springer-Chef Döpfner gibt Verbandsposten ab

Von rtr
Aktualisiert am 31.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Mathias Döpfner (Archivbild): Der Manager ist Vorstandsvorsitzender des Axel-Springer-Verlags.
Mathias Döpfner (Archivbild): Der Manager ist Vorstandsvorsitzender des Axel-Springer-Verlags. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Er gilt als einflussreichster Verleger Deutschlands, künftig hat er weniger zu sagen: Der CEO von Axel Springer, Mathias Döpfner, will ab Herbst nicht länger Präsident des Verlegerverbandes BDZV sein.

Der zuletzt in die Kritik geratene Springer-Chef Mathias Döpfner tritt vorzeitig als Präsident des Bundesverbands Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) ab. Döpfner werde sein Amt "ab Herbst in geordneter Weise in neue Hände, vorzugsweise auch in neue Strukturen übergeben", teilte der BDZV am Dienstag mit.

Der Vorstandsvorsitzende der Axel Springer SE bat demnach in einem persönlichen Schreiben an die Verbandsmitglieder um Verständnis für seine Entscheidung. Seine Amtszeit beim BDZV läuft eigentlich noch bis Herbst 2024.

Doktortitel-Vorwürfe und die Causa Reichelt

Er begründete seinen Schritt zum einen mit dem Kauf des US-Portals "Politico", was "deutlich mehr Zeit und Präsenz von mir in Amerika erfordert". Zum anderen müsse jemand an die Verbandsspitze treten, der nicht für ein großes, internationales Verlagshaus stehe, um stärker die Interessen kleinerer und mittelgroßer, regionaler und lokaler Verlage zu vertreten.

Die Universität Frankfurt prüft derzeit Plagiatsvorwürfe rund um die Doktorarbeit von Döpfner. Eine Kommission untersucht seine Dissertation von 1990: "Musikkritik in Deutschland nach 1945: Inhaltliche und formale Tendenzen – eine kritische Analyse".

Döpfner war auch in der Affäre um den Ex-Bild-Chef Julian Reichelt in die Kritik geraten. In einer persönlichen, aber bekannt gewordenen SMS hatte Döpfner mit einem umstrittenen DDR-Vergleich deutsche Journalisten pauschal kritisiert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Lego siegt im Rechtsstreit um Mini-Figuren
  • Nele Behrens
Von Nele Behrens
Julian Reichelt
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website