HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherVerbraucher

Bundesumweltamt will höhere Steuer für Fleisch


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKanzler Scholz hat CoronaSymbolbild für einen TextGiorgia Meloni: Die Wahlsiegerin privatSymbolbild für einen TextPfund fällt auf RekordtiefSymbolbild für einen TextNord Stream 2: Druckabfall in PipelineSymbolbild für einen TextHubschrauber stürzt in Pakistan ab – ToteSymbolbild für einen TextFreunde suchen nach Leiche im WaldSymbolbild für einen TextVater ersticht sechsjährigen SohnSymbolbild für einen TextSo sehen Sie England vs. Deutschland liveSymbolbild für einen TextFinanzbehörde warnt vor Betrugs-SMSSymbolbild für einen Text"Witzfigur": Netz reagiert auf HoeneßSymbolbild für einen TextUrsula Karven zieht für Peta blankSymbolbild für einen Watson TeaserPrinz Harry wütend auf Bruder WilliamSymbolbild für einen TextQuiz – Macht Milch die Knochen stark?

Bundesumweltamt will höhere Steuer für Fleisch

Von dpa
Aktualisiert am 09.06.2022Lesedauer: 1 Min.
Blick auf das Preisschild (Symbolbild): Fleisch und andere tierische Produkte sollen nach der Forderung des Bundesumweltamtes keine Subventionierung mehr bekommen.
Blick auf das Preisschild (Symbolbild): Fleisch und andere tierische Produkte sollen nach der Forderung des Bundesumweltamtes keine Subventionierung mehr bekommen. (Quelle: Martin Wagner/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Keine Steuer auf Obst, Gemüse und den öffentlichen Nahverkehr: Das forderte das Umweltbundesamt am Donnerstag. Finanziert werden soll das mit höheren Steuern auf Fleisch und andere tierische Produkte.

Fleisch soll teurer werden, Obst und Gemüse billiger – das schlägt das Umweltbundesamt vor. Die Mehrwertsteuer sollte in einer Reform stärker an ökologischen und sozialen Kriterien ausgerichtet werden. Günstiger werden sollten deswegen auch Fahrten mit Bussen und Bahnen.

Was umweltfreundlich sei, sollte günstiger werden, was umweltschädlich sei, dürfe der Staat nicht länger mit zu niedrigen Steuern subventionieren, sagte der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, am Donnerstag.

Konkret sollten aus Sicht des Umweltbundesamtes (UBA) pflanzliche Grundnahrungsmittel wie Obst, Gemüse, Getreideerzeugnisse und pflanzliche Öle sowie der öffentliche Personenverkehr ganz von der Mehrwertsteuer befreit werden.

Subventionen sollen wegfallen

Das würde die privaten Haushalte um rund sechs Milliarden Euro jährlich entlasten. Auch Solaranlagen sollten von der Mehrwertsteuer befreit und Heizungsoptimierungen sowie Reparaturen mit dem ermäßigten Steuersatz von 7 statt 19 Prozent begünstigt werden.

Im Gegenzug sollte "zu einem späteren Zeitpunkt" die Subventionierung umwelt- und klimaschädlicher Produkte schrittweise entfallen, fordert das UBA. Dies betreffe insbesondere die ermäßigte Mehrwertsteuer von sieben Prozent für Fleisch und andere tierische Produkte, die künftig mit den regulären 19 Prozent besteuert würden. Pflanzliche Produkte hätten gegenüber tierischen Produkten nur einen Bruchteil des "Klima-Fußabdrucks".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Was kommt nach der Gasumlage?
  • Johannes Bebermeier
Von F. Holewik, F. Reinbold, J. Bebermeier
Ratgeber
Gema GebührenInflationKalte ProgressionRezessionSchufa ScoreWirecard Skandal

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website