HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherUnternehmen

Chemie- und Pharmabranche leidet unter Energiekosten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBiden leistet sich peinlichen PatzerSymbolbild für einen TextSteuerfreie Arbeitgeber-Pauschale kommtSymbolbild für einen TextUmstrittener HSV-Vorstand zurückgetretenSymbolbild für einen TextNBA-Star lehnt wegen Impfung 100 Mio. abSymbolbild für einen TextVerletzte nach nach Pyro-Chaos in JenaSymbolbild für einen Text"Endlich": Klub feuert StadionsprecherSymbolbild für einen TextDeutsche Mine in der Ukraine aufgetauchtSymbolbild für einen TextGeorge drohte Freund mit Vater WilliamSymbolbild für einen TextHailey Bieber bricht ihr SchweigenSymbolbild für einen TextDieselpreis sinkt unter kritische MarkeSymbolbild für einen TextEx-Minister will zur FDP wechselnSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan und Harry: Brisante E-MailSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt

Chemie- und Pharmabranche leidet unter Energiekosten

Von dpa-afx
06.07.2022Lesedauer: 1 Min.
Tabletten (Symbolbild): Die Pharma- und Chemieindustrie befürchtet dramatische Folgen bei Gasengpässen.
Tabletten (Symbolbild): Die Pharma- und Chemieindustrie befürchtet dramatische Folgen bei Gasengpässen. (Quelle: Lobeca/Felix Schlikis/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Chemie- und Pharmaindustrie kämpft wegen hoher Energiepreise mit sinkender Produktion. Der Branchenverband sieht die Wettbewerbsfähigkeit gefährdet.

Die deutsche Chemie- und Pharmaindustrie erwartet dieses Jahr wenig Besserung der angespannten Lage. Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) rechnet bei teurer, aber ausreichender Energie- und Rohstoffversorgung mit einem Produktionsrückgang von 1,5 Prozent, wie er am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.

Für das reine Chemiegeschäft stellte er ein Produktionsminus von 4 Prozent in Aussicht. Sollte es allerdings Probleme bei der Gasversorgung geben durch eine weitere Drosselung oder einen Lieferstopp Russlands, wie von einigen Experten befürchtet, könnte die Prognose hinfällig sein.

Auch in der zweiten Jahreshälfte erwarte man einen hohen Ertragsdruck für die wichtige Industriebranche mit mehr als 530.000 Beschäftigten. "Eine spürbare Entspannung bei den Energie- und Rohstoffkosten sehen wir derzeit nicht", sagte VCI-Präsident Christian Kullmann mit Blick auf die enorm hohen Gaspreise. "Vor diesem Hintergrund bekommt der Standort Deutschland zunehmend ein Wettbewerbsproblem – nicht nur in den energieintensiven Sektoren".

Pharmabereich kann manches ausgleichen

Die energieintensive Chemie- und Pharmaindustrie leidet nach einem Rekordjahr 2021 unter steigenden Kosten gerade für Gas und Öl, angespannten Lieferketten sowie den Folgen des Ukraine-Kriegs.

Im ersten Halbjahr konnte die Branche die Produktion mit 0,5 Prozent nur wenig ausweiten. Ohne Pharma sank die Produktion um 3 Prozent. Die steigenden Produktionskosten konnten die Unternehmen nur teils an Kunden weitergegeben. Wegen kräftig steigender Erzeugerpreise legte der Branchenumsatz um 22 Prozent auf 130 Milliarden Euro zu.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • dpa-AFX
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"'Licht aus' bedeutet schlicht: Der Spaß ist vorbei"
Von Frederike Holewik
Ratgeber
Gema GebührenInflationKalte ProgressionRezessionSchufa ScoreWirecard Skandal

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website