• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Geld & Vorsorge
  • Kolumne - Jessica Schwarzer
  • Am Aktienmarkt: Wie sich Sparer das Leben unnötig schwer machen


Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung ĂŒbernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Wie sich Sparer das Leben unnötig schwer machen

Eine Kolumne von Gerd Kommer

Aktualisiert am 10.04.2022Lesedauer: 4 Min.
Junge Frau kauft Aktien (Symbolbild): Wer Wertpapiere stÀndig kauft und verkauft, schmÀlert seine Rendite.
Junge Frau kauft Aktien (Symbolbild): Wer Wertpapiere stÀndig kauft und verkauft, schmÀlert seine Rendite. (Quelle: gorodenkoff/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr ein VideoG7 in Elmau: Warum schon wieder Bayern?Symbolbild fĂŒr einen TextFC Bayern gibt ManĂ©s Nummer bekanntSymbolbild fĂŒr einen TextRussland droht ZahlungsausfallSymbolbild fĂŒr einen TextPutin holt ĂŒbergewichtigen GeneralSymbolbild fĂŒr einen TextSchwere VorwĂŒrfe gegen Hertha-PrĂ€sidiumSymbolbild fĂŒr einen TextGerĂŒchte um Neymar werden konkreterSymbolbild fĂŒr einen TextStaatschefs witzeln ĂŒber PutinSymbolbild fĂŒr einen TextPrinz Charles droht neuer SkandalSymbolbild fĂŒr einen TextRekord-Kirchenaustritte wegen MissbrauchSymbolbild fĂŒr einen TextMann lebensbedrohlich niedergestochenSymbolbild fĂŒr einen TextModeratorin zeigt ihren neuen FreundSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Moderatorin bei Flirt im TV erwischtSymbolbild fĂŒr einen TextJetzt testen: Was fĂŒr ein Herrscher sind Sie?

FĂŒr Anleger könnte es so leicht sein. Doch statt auf die Forschung zu hören, meint die Mehrheit, es besser zu wissen – und verschenkt mit ihrem Verhalten viel Geld. Ich zeige Ihnen, mit welcher Strategie Sie besser fahren.

Es ist paradox: Obwohl es eine Geldanlagestrategie gibt, die nachgewiesenermaßen funktioniert, tut die Mehrheit der Anleger genau das Gegenteil. Sie versucht, den besten Zeitpunkt am Aktienmarkt zu erwischen ("Market Timing"), kauft und verkauft immer wieder oder investiert in einzelne Aktien ("Stock Picking"). Dabei enden solche Versuche mehrheitlich in unnötigen Verlusten oder entgangenen Gewinnen.

Das liegt an einer seltsamen Eigenschaft von Aktienrenditen: Einige wenige Ausreißer sind fĂŒr den allergrĂ¶ĂŸten Teil der Rendite verantwortlich. Was passiert, wenn Sie diese nicht erwischen und mit welcher Strategie Sie deutlich besser fahren, werde ich Ihnen heute zeigen.

Betrachten wir dazu die Tagesrenditen des bekannten MSCI World Aktienindex: In den fĂŒnf Jahren bis 31. MĂ€rz 2022, das heißt ĂŒber 1.305 Börsentage, erzeugte der Index vor Kosten und Steuern eine Euro-Rendite von 12,1 Prozent pro Jahr oder aufsummiert 77 Prozent.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
First Lady Britta Ernst strahlt auf internationaler BĂŒhne
Britta Ernst und Brigitte Macron: Die beiden Damen sind bei dem G7-Gipfel dabei.


Ein Anleger, der es in diesem Zeitraum mit "Market Timing" (Rein-Raus) versuchte und dabei lediglich die 13 besten Tage (ein Prozent aller Börsentage) verpasst hat, erzielte statt einer kumulativen Rendite von 77 Prozent gerade einmal 6 Prozent – 96 Prozent weniger!

Gut zu wissen: Der MSCI World bildet die AktienmĂ€rkte der IndustrielĂ€nder ab, vereinfacht gesagt, den globalen Aktienmarkt ohne SchwellenlĂ€nder. In diesen Index kann man ĂŒber ETFs kostengĂŒnstig investieren.

Ganz Ă€hnlich sieht das Bild aus, wenn man dieser Kalkulation statt eines MSCI World-Index ein Einzelaktieninvestment zugrunde legt. Ich verwende dafĂŒr – willkĂŒrlich – die Apple-Aktie . Wer in den vergangenen fĂŒnf Jahren ihre 13 besten Renditetage (ein Prozent der Zeit) verpasst hat, dessen Endvermögen fiel um mehr als drei Viertel geringer aus als das eines Anlegers, der dem Buy-and-Hold-Ansatz (Kaufen und Halten) gefolgt ist.

FĂŒhrt man eine solche Berechnung fĂŒr die Monatsrenditen des MSCI World Index von Anfang 1970 bis 31. MĂ€rz 2022 durch (627 Monate oder 52,2 Jahre), dampft ein Verpassen der sechs besten Monate (wieder nur ein Prozent der Zeit) den erreichten Endvermögenswert gegenĂŒber Buy-and-Hold um 51 Prozent ein.

Im Statistikjargon nennt man dieses PhĂ€nomen die "Rechtsschiefe der Renditeverteilung" bei Aktien. WĂ€hrend eines gegebenen Gesamtzeitraums (hier 5 Jahre beziehungsweise 52 Jahre) sind die Renditen pro Teilperiode (die einzelnen Tage oder Monate) außerordentlich ungleich. Einige wenige Ausreißer am rechten, positiven Ende des Renditespektrums generieren zusammen den allergrĂ¶ĂŸten Teil der Rendite des Gesamtzeitraums.

Der "ETF-Papst"
Dr. Gerd Kommer ist seit mehr als 20 Jahren Bestsellerautor fĂŒr InvestmentratgeberbĂŒcher. Zugleich ist er GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Gerd Kommer Capital GmbH, eine digitale Vermögensverwaltung, bei der Kunden bereits mit kleinen BetrĂ€gen starten können, sowie der Gerd Kommer Invest GmbH, ein Honorarberatungsunternehmen. In seiner t-online-Kolumne schreibt er gemeinsam mit seinen Kollegen Felix Großmann und Daniel Kanzler alle zwei Wochen ĂŒber sein Spezialgebiet: den langfristigen Vermögensaufbau mit ETFs.

Der amerikanische Finanzökonom Hendrik Bessembinder hat zu einem Àhnlichen Sachverhalt in den letzten Jahren mehrere faszinierende Untersuchungen publiziert.

Das Hauptergebnis einer seiner Studien von 2018: Im Zeitraum von 1926 bis 2016 (91 Jahre) produzierten im US-Aktienmarkt ganze vier Prozent aller Unternehmen kollektiv die gesamte US-Aktienmarktrendite oberhalb der "Sparbuchrendite". Die Sparbuchrendite entspricht der Rendite sehr kurzfristiger US-Staatsanleihen.

Wieder ist die Rechtsschiefe der Renditeverteilung fĂŒr dieses Ergebnis ursĂ€chlich – diesmal nicht in der Zeitdimension fĂŒr die Teilperiodenrenditen eines einzelnen Investments, sondern in der Dimension "alle Firmen ĂŒber einen Gesamtzeitraum hinweg".

Studie: 98,7 Prozent aller Aktien waren Nieten

Bessembinder und einige Kollegen stellten spĂ€ter noch eine identische Untersuchung fĂŒr den globalen Aktienmarkt an. Aus DatenverfĂŒgbarkeitsgrĂŒnden war hier der Untersuchungszeitraum kĂŒrzer als zuvor fĂŒr die USA, nĂ€mlich von 1990 bis 2018 (29 Jahre). Die Ergebnisse aber waren noch erstaunlicher.

Lediglich 1,3 Prozent der Unternehmen in diesen knapp drei Jahrzehnten bewirkten gemeinsam die gesamte Rendite des Weltaktienmarktes oberhalb der US-Sparbuchrendite. Anders formuliert: 98,7 Prozent aller Aktien auf dem Globus schafften zusammen gerade einmal so viel wie das Sparbuch. Noch einmal anders gesagt: 98,7 Prozent aller Aktien in diesen 29 Jahren waren Nieten.

Übrigens sind sowohl bei meinen Berechnungen zur Zeitdimension als auch bei denen von Bessembinder zur Unternehmensdimension die höheren Kosten und Steuernachteile von Market Timing und Stock Picking gegenĂŒber Buy-and-Hold nicht einmal berĂŒcksichtigt.

Was sollten Sie aus diesen Zahlen fĂŒr Ihre Geldanlage ableiten?

Anleger, die "Market Timing" oder "Stock Picking" betreiben, mĂŒssen eine auf lange Sicht wirklichkeitsfremd hohe Trefferquote erreichen, um einen Buy-and-Hold-Anleger zu schlagen.

Die großen Vorteile des Kaufen-und-Haltens fĂŒr Privatanleger habe ich in dieser Kolumne schon zuvor gezeigt – gerade auch in Krisenphasen, wie wir sie derzeit in Gestalt des Ukraine-Krieges erleben. Lesen Sie hier, wie sich die vergangenen Kriege auf den Aktienmarkt auswirkten.

Dass Buy-and-Hold mit einer global gestreuten ETF-Aktienanlage funktioniert, belegt nicht nur meine historische Analyse fĂŒr Aktienmarktrenditen wĂ€hrend großer Kriege in den zurĂŒckliegenden 120 Jahren, es ist auch die herrschende Meinung unter Wissenschaftlern.

Tun Sie daher das, was die Wissenschaft angesichts der Rechtsschiefe der Verteilung von Aktienrenditen empfiehlt: Legen Sie Ihr fĂŒr die Anlageklasse Aktien vorgesehenes Geld mit ETFs weltweit gestreut auf Buy-and-Hold-Basis an. Wenn Sie das nicht oder noch nicht selbst machen wollen oder können, dann nutzen Sie eine digitale Vermögensverwaltung, einen "Robo-Advisor", der mit ETFs auf Buy-and-Hold-Basis arbeitet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Jessica Schwarzer
Ratgeber Aktien
Aktien kaufenAktien Steuern










t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website