Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & Verbraucher

Hurrikan "Ian" lässt Preis für Orangensaft in Florida stark ansteigen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextProteste: Irans Regime fällt harte UrteileSymbolbild für ein VideoPrügel-Eklat im türkischen ParlamentSymbolbild für einen TextSylter Lokal macht endgültig dichtSymbolbild für einen TextBericht: Millionen-Abfindung für BierhoffSymbolbild für einen TextFormel-1-Star ist wieder SingleSymbolbild für einen TextKirstie Alley: Todesursache bekanntSymbolbild für ein VideoHier kommt jetzt Polarkälte – und bleibtSymbolbild für einen TextBierhoff-Nachfolge: Kandidat sagt DFB abSymbolbild für einen TextBundesliga-Kapitän beendet KarriereSymbolbild für einen TextJugendliche vergewaltigt – Foto-FahndungSymbolbild für einen TextTotes Baby an Wanderweg entdecktSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Experte sieht klare Bierhoff-NachfolgeSymbolbild für einen TextLounge 777 – das Gratis-Casino mit hohen Jackpots
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Preis für Orangensaft steigt in Florida stark an

Von afp
Aktualisiert am 04.10.2022Lesedauer: 1 Min.
Florida Orangen (Archivbild): Florida war lange Jahre das größte Orangenanbaugebiet in den USA.
Florida Orangen (Archivbild): Florida war lange Jahre das größte Orangenanbaugebiet in den USA. (Quelle: imago stock&people/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Hurrikan "Ian" verwüstete die größte Zitrusfruchtanbauregion im US-Bundesstaat Florida. Die Folge: Orangensaft wird so teuer wie zuletzt Ende 2016.

In den USA ist der Preis für Orangensaft wegen des Hurrikans "Ian" stark gestiegen. Der Preis für ein Pfund (450 Gramm) Tiefkühl-Orangensaftkonzentrat zur Lieferung im November stieg am Montag auf 2,01 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Dezember 2016. "Ian" war auch über den Landkreis Polk im Zentrum Floridas gezogen, Hauptanbauregion für Orangen im US-Bundesstaat – dem sogenannten Zitrusgürtel.

Der Hurrikan habe zahlreiche Früchte von den Bäumen gerissen, erklärte der Farmerverband von Florida. Im September beginnt demnach normalerweise die Orangenernte. Der Fruchtsafthersteller Alico erklärte, seinen Schätzungen zufolge werde es mindestens zwei Saisons brauchen, bis das Produktionsniveau wieder den Stand von vor "Ian" erreicht habe. Der Hurrikan hatte vergangene Woche die Südwestküste Floridas getroffen und dort verheerende Verwüstungen angerichtet; auch im Landesinneren sorgte "Ian" für Überschwemmungen.

Florida war viele Jahre das größte Orangenanbaugebiet in den USA; viele Plantagen wurden allerdings seit 2005 von der Zitruskrankheit Huanglongbing (HLB) befallen, bekannt als "Gelber Drache", die dafür sorgt, dass die Früchte grün bleiben. Mittlerweile sind in Florida fast alle Anbaugebiete betroffen. Die im Juni beendete Ernte 2021/2022 fiel um 23 Prozent geringer aus als im Vorjahr. Florida lieferte nur noch 44 Prozent des Orangensafts der USA, Kalifornien 55 Prozent – womit sich der Westküstenstaat an die Spitze setzte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur afp
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ifo: Volkswirte befürworten höhere Reichensteuer
  • Rahel Zahlmann
  • Arno Wölk
Von Rahel Zahlmann, Arno Wölk
FloridaHurrikanUSA
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website