Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & Verbraucher

Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger: Werden Wohlstand nicht halten können


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCDU-Bundestagsabgeordneter stirbt mit 64 JahrenSymbolbild für einen TextBerichte: Bayern holt 70-Mio-StarSymbolbild für einen TextPeinliche Panne bei AmazonSymbolbild für einen TextSechsjährige verheiratet – Strafe drohtSymbolbild für einen TextSchauspieler Adama Niane ist totSymbolbild für einen TextDarum fällt "Wer wird Millionär?" ausSymbolbild für einen TextBundesland umgeht absurde E-Auto-RegelSymbolbild für ein VideoEnglands berühmteste Klippe bricht abSymbolbild für ein VideoRussischer Soldat schockt mit AussageSymbolbild für einen TextGrundsteuer-Frist läuft morgen abSymbolbild für einen TextUmstrittenes Lied: Künstler reagierenSymbolbild für einen Watson TeaserEintracht heiß auf Ex-DFB-StarSymbolbild für einen TextBund fördert nachhaltige Wohngebäude
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Arbeitgeberpräsident: Werden Wohlstand nicht halten können

Von dpa, Reuters, t-online
21.01.2023Lesedauer: 1 Min.
urn:newsml:dpa.com:20090101:221229-99-46037
Rainer Dulger: Der Arbeitgeberpräsident fürchtet einen Wohlstandsverlust in Deutschland. (Quelle: Bernd Weißbrod/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Chef der Arbeitgeber, Rainer Dulger, sieht Deutschland vor großen Problemen. Schuld sei nicht nur die aktuelle Energiekrise.

Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger hat erneut vor einem Wohlstandsverlust in Deutschland gewarnt. "Neben der akuten Krise befinden wir uns mitten in einem Strukturwandel", sagte Dulger der "Welt am Sonntag". Deutschland sei im Standortwettbewerb weit zurückgefallen. "Wir werden den Wohlstand, an den wir uns in Deutschland gewöhnt haben, nicht halten können", warnte der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände.

Er verwies darauf, dass bis 2030 die Zahl der Erwerbstätigen um fünf Millionen zurückgehen werde. In dieser Größenordnung sei dies nicht zu kompensieren. Weil der Staat entsprechend weniger Steuern und Beitragseinnahmen zur Verfügung haben werde, müssten die Sozialsysteme angepasst werden. An anderer Stelle hatte Dulger in dem Zusammenhang auch Zuwanderung und eine höhere Erwerbsquote gefordert.

Dulger äußerte sich auch zur aktuellen Krise. "Wir sind noch
nicht über den Berg", sagte der Unternehmervertreter. Die hohen Energiekosten gefährdeten die Existenz vieler Unternehmen. Viele Unternehmen sähen ihre Existenz in Gefahr und meldeten zum Teil schon Insolvenz an.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa und Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Medizintechnik-Hersteller Philips streicht weitere 6.000 Stellen
ArbeitgeberDeutschlandEnergiekrise
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website