• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Börsenverein legt Beschwerde gegen Deutsche Post beim Bundeskartellamt ein


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNord Stream 1: Neuer Gasstopp kommtSymbolbild für einen TextGeschlafen: Piloten verpassen LandungSymbolbild für einen TextWerden diese Stars Teil der DSDS-Jury?Symbolbild für einen TextSteffi Graf half Neffen aus AlkoholsuchtSymbolbild für einen TextChaos-Gipfel: HSV verliert die NervenSymbolbild für einen TextARD wusste von geheimem RBB-SystemSymbolbild für einen TextMann findet radioaktiven Stoff in BuchSymbolbild für einen TextBus fällt in Aldi-FilialeSymbolbild für ein VideoSturm reißt Gondeln von RiesenradSymbolbild für einen TextRadfahrer ersticht RadfahrerSymbolbild für einen TextAnsturm in Hamburg: Bahnhof überfülltSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star offenbart schlimme ErfahrungSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Börsenverein legt Beschwerde gegen Deutsche Post ein

Von afp, dpa
Aktualisiert am 17.06.2019Lesedauer: 1 Min.
80 Cent und 60 Cent Briefmarke: Die Post gefährde mit ihrer Portoerhöhung die Wettbewerbsfähigkeit der kleinen und mittelgroßen Buchhandlungen, kritisiert der Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins. (Symbolfoto)
80-Cent- und 60-Cent-Briefmarke: Die Post gefährde mit ihrer Portoerhöhung die Wettbewerbsfähigkeit der kleinen und mittelgroßen Buchhandlungen, kritisiert der Börsenverein. (Symbolfoto) (Quelle: STPP/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Preis für einen Standardbrief sollen von bisher 70 auf 80 Cent steigen. Ebenfalls um 10 Cent soll sich der Preis für den Kompaktbrief bis 50 Gramm auf dann 0,95 Euro verteuern. Das sehen zumindest die Pläne der Deutschen Post so vor.

Wegen der Preisanhebungen bei der Deutschen Post zum 1. Juli hat der Börsenverein des Deutschen Buchhandels Beschwerde beim Bundeskartellamt eingelegt. Die Post missbrauche mit "erheblichen Preiserhöhungen" von bis zu 60 Prozent für Büchersendungen ihre marktbeherrschende Stellung beim Versand von Büchern, teilte der Verband mit.

Fairer Wettbewerb wäre nicht mehr gegeben

Zudem diskriminiere der Versanddienstleister Buchhandlungen und Verlage, indem er Großkunden wie Amazon deutlich bessere Konditionen beim Versand von Büchern einräume. "Die Deutsche Post gefährdet mit ihren deutlich verschlechterten Konditionen für Büchersendungen die Wettbewerbsfähigkeit der kleinen und mittelgroßen Buchhandlungen und Verlage und damit unmittelbar die Vielfalt des Buchmarktes", kritisiert der Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins, Alexander Skipis.

Zugleich kritisiert der Börsenverein, dass die Deutsche Post die Maße für Büchersendungen so stark verringern wolle, dass rund ein Drittel der bisher versendeten Bücher nicht mehr als Büchersendung gelten könnten. Damit würden Buchhändler und Verlage im Ergebnis dazu gezwungen, künftig auf die um ein Vielfaches teureren Produkte aus der Paketsparte umzusteigen.

Die "enorme Portoerhöhung und Quasi-Abschaffung der Büchersendung" sei nur für Konzerne zu stemmen, die gemischte Waren versenden könnten oder über andere Möglichkeiten der Kostenumlagerung verfügten, erklärte der Börsenverein.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Bundesbank: Historisch hohe Inflationsrate möglich
  • Nele Behrens
Von Nele Behrens
BundeskartellamtDeutsche Post
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website