HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherKonjunktur

Gasspeicher füllen sich schneller als gedacht – Netzagentur-Chef warnt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBayern-Fans feiern GegenspielerSymbolbild für einen TextSargträger der Queen stirbt mit 18 JahrenSymbolbild für einen TextWichtige Gas-Pipeline geht in BetriebSymbolbild für einen TextNigeria verbietet weiße ModelsSymbolbild für einen TextHaus mit 650.000 Lichtern trotzt GaskriseSymbolbild für einen TextBerlin erhält Kita mit queeren ErziehernSymbolbild für einen TextRostock schockt Kiel kurz vor SchlussSymbolbild für einen TextSchlagerstar legt sich neuen Namen zuSymbolbild für einen TextHandball-Profi outet sichSymbolbild für einen TextFrau in Hotel von Schrank erschlagenSymbolbild für einen TextKostenexplosion bei größtem StraßenfestSymbolbild für einen Watson TeaserSchwere Vorwürfe gegen RTL-StarSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Gasspeicher füllen sich schneller als vermutet

Von dpa-afx, fls

Aktualisiert am 08.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Gasspeicher
Ein Anzeiger für den Druck an einem Gasspeicher (Symbolbild): Das Einspeicherungsziel rückt näher. (Quelle: Peter Kneffel/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Obwohl nur wenig Gas aus Russland fließt, füllen sich deutsche Speicher schneller als zuletzt gedacht. Der Netzagentur-Chef warnt dennoch vor Gasmangellage.

Die deutschen Gasspeicher sind am vergangenen Freitag trotz der deutlich reduzierten Liefermengen aus Russland so stark befüllt worden wie seit knapp zwei Monaten nicht mehr. Wie am Montag aus Daten der europäischen Gasspeicherbetreiber im Internet hervorging, lag der Füllstand am Samstagmorgen zu Beginn des sogenannten Gastages im Durchschnitt bei 71,99 Prozent und damit 0,66 Prozentpunkte über dem Vortageswert.

Eine größere Steigerung hatte es zuletzt am 12. Juni mit 0,69 Prozentpunkten gegeben. Der größte deutsche Speicher im niedersächsischen Rehden war am Samstag zu knapp 49 Prozent gefüllt.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Russland schickt derzeit deutlich weniger Gas nach Deutschland als früher. Die Kapazität der Ostsee-Pipeline Nord Stream 1 wird aktuell nur zu 20 Prozent genutzt. Zuletzt hieß es seitens der Bundesnetzagentur, dass angesichts dieser Menge und dem derzeitigen Gasverbrauch die Füllstände der Speicher im Tagesschnitt um 0,4 Prozentpunkte steigen dürften.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Florian Silbereisen: Seit 2004 moderiert er die "Feste"-Shows der ARD.
Florian Silbereisen äußert sich zum Show-Wirrwaar

Netzagentur-Chef fordert zum Energiesparen auf

Eine neue Verordnung sieht vor, dass die deutschen Speicher am 1. September zu mindestens 75 Prozent gefüllt sein müssen. Am 1. Oktober sollen es mindestens 85 Prozent und am 1. November mindestens 95 Prozent sein.

Immerhin das 75-Prozent-Ziel für Anfang September scheint damit durchaus erreichbar zu sein. Dennoch forderte der Präsident der Netzagentur, Klaus Müller, die Deutschen am Wochenende abermals zur Einsparung von Gas auf.

Die Reduktion der Gaslieferungen aus Russland auf nur noch 20 Prozent der vereinbarten Menge habe zur Folge, dass sich der Mangel nur noch in zwei Best-Case-Szenarien verhindern lasse. "Für diese Szenarien müssen die Verbraucher aber mindestens 20 Prozent einsparen – also viel mehr als bislang", sagte er der Zeitung "Welt am Sonntag". In allen anderen Szenarien drohten schon im Dezember eine Gasmangellage oder Deutschland weise am Ende der kommenden Heizperiode niedrige Speicherfüllstände auf.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
  • Nachrichtenagentur dpa-AFX
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Florian Schmidt
  • Peter Schink
Von Florian Schmidt, Peter Schink
DeutschlandRussland
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website