HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherUnternehmen

Autozulieferer: Continental macht Millionenverlust


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSelenskyj: Weitere Massengräber entdecktSymbolbild für einen TextIfo: Unternehmer schlecht gestimmtSymbolbild für ein VideoTote und Zerstörung nach SupertaifunSymbolbild für einen TextRätselhafter Leichenfund auf BaustelleSymbolbild für einen TextSurfprofi stirbt nach KneipenschlägereiSymbolbild für einen TextSöders Tochter feiert LaufstegdebütSymbolbild für einen TextAmateurspiel: Kuranyi-Aktion wird Netz-HitSymbolbild für einen TextKlausjürgen Wussows Sohn ist VaterSymbolbild für einen TextUrsula Karven zieht für Peta blankSymbolbild für ein VideoRennfahrer prügelt auf Konkurrenten einSymbolbild für einen TextFreunde suchen nach Leiche im WaldSymbolbild für einen Watson Teaser"Fatal": Zuschauer gehen auf RTL-Star losSymbolbild für einen TextQuiz – Macht Milch die Knochen stark?

Continental fährt Millionenverlust ein

Von dpa-afx
Aktualisiert am 09.08.2022Lesedauer: 1 Min.
imago images 149719187
Der Konzernsitz von Continental in Hannover: Der Autozulieferer muss Verluste verbuchen. (Quelle: Leon Kuegeler/photothek.de via www.imago-images.de)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Für Deutschlands Autoindustrie läuft es nicht rund. Das spürt auch der Zulieferer Continental.

Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental ist wegen gestiegener Kosten und Abschreibungen im zweiten Quartal in die Verlustzone gerutscht. Unter dem Strich stand ein Minus von 250,7 Millionen Euro nach einem Gewinn von 545,3 Millionen Euro vor einem Jahr, wie der Dax-Konzern am Dienstag mitteilte. Die Hannoveraner hatten bereits mit ihren vorläufigen Zahlen vor knapp drei Wochen hohen Abschreibungsbedarf mitgeteilt.

Finanzchefin Katja Dürrfeld sprach von einem "orkanartigen" aktuellen Gegenwind. "Für das zweite Halbjahr sind wir hingegen zuversichtlich", fügte sie an und bestätigte damit auch den Ausblick auf das Gesamtjahr. Konzernchef Nikolai Setzer verwies auf einen hohen Auftragseingang in der Autozuliefersparte von über 6 Milliarden Euro.

Der Umsatz des Konzerns war bei den fortgeführten Geschäften in den Monaten April bis Juni wie bereits bekannt um 13 Prozent auf 9,4 Milliarden Euro gestiegen. Im Tagesgeschäft belasteten erhöhte Kosten für Energie, Beschaffung und Logistik.

Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern ging um rund ein Fünftel auf 410,5 Millionen Euro zurück. Die Autozulieferung schrieb operativ rote Zahlen.

Buchwertabschreibungen in der Autozuliefersparte wegen gestiegener Zinsen belasteten mit 370 Millionen Euro. Hinzu kamen Wertberichtigung für die Geschäfte in Russland wegen zusätzlicher Sanktionen in Höhe von 75 Millionen Euro und Umbaukosten in der Kunststofftechnik-Sparte Contitech über 63 Millionen Euro.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa-AFX
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Stimmung in deutschen Unternehmen sinkt
Von Mario Thieme
ContinentalDeutschland
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website