HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherUnternehmen

Halbjahreszahlen | Trotz Mangels: RWE könnte auf Gasumlage verzichten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEinstiger Weltstar beendet KarriereSymbolbild für einen TextSchlechte Nachrichten für BundesligistSymbolbild für einen TextMassenschlägerei unter Russlands SoldatenSymbolbild für einen TextPolen formalisiert ReparationsanspruchSymbolbild für einen TextProSiebenSat.1-Chef legt Amt niederSymbolbild für einen TextZDF-Star wieder mit Ex-Freundin liiertSymbolbild für ein VideoHier explodieren 1,6 Tonnen SprengstoffSymbolbild für einen Text36-Jähriger stirbt nach London-MarathonSymbolbild für einen TextAllgäu: Haus droht, Hang hinabzurutschenSymbolbild für einen TextFrau dreht Porno in Dorfkirche – AnklageSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan und Harry wollen ausziehen

RWE überlegt, auf Gasumlage zu verzichten

Von reuters
Aktualisiert am 11.08.2022Lesedauer: 1 Min.
RWE-Chef Markus Krebber bei einer Pressekonferenz (Archivbild): Möglicherweise wird RWE auf die Mittel aus der Gasumlage verzichten.
RWE-Chef Markus Krebber bei einer Pressekonferenz (Archivbild): Möglicherweise wird RWE auf die Mittel aus der Gasumlage verzichten. (Quelle: IMAGO/Sepp Spiegl)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

RWE wird die geplante Gasumlage möglicherweise nicht nutzen. Dies gab Konzernchef Markus Krebber am Donnerstag bekannt.

Der Energiekonzern RWE will vor dem Hintergrund sprudelnder Gewinne die geplante Umlage für die Verluste aus der Ersatzbeschaffung von Gas möglicherweise nicht nutzen. "RWE ist ein finanzstarkes und robustes Unternehmen. Wir erwägen daher, bis auf Weiteres darauf zu verzichten, unsere Verluste aus der Gasersatzbeschaffung für diese Umlage geltend zu machen", sagte RWE-Chef Markus Krebber am Donnerstag in einer Telefonkonferenz mit Journalisten laut Redetext. "Wir würden diese dann, genauso wie die Verluste von 750 Millionen Euro infolge der Sanktionierung russischer Kohlelieferungen, selber tragen."

Der Konzern kann dabei auf prall gefüllte Kassen zurückgreifen. Das Nettovermögen habe Ende Juni 1,9 Milliarden Euro betragen, Ende 2021 waren es noch 360 Millionen. RWE hatte bereits Ende Juli Ergebnisse vorgelegt und die Prognose angehoben. Auf Konzernebene erwartet RWE 2022 einen bereinigten operativen Ertrag (Ebitda) von 5 bis 5,5 Milliarden Euro statt wie bisher 3,6 bis 4 Milliarden Euro.

Milliardeninvestitionen in grüne Energien

Zudem sei das Unternehmen weniger von den Kürzungen der russischen Gaslieferungen betroffen gewesen. "Wir beziehen vergleichsweise wenig Gas aus Russland", sagte Krebber am Donnerstag.

Auch langfristig will sich RWE unabhängiger vom Erdgas machen: Die Gewinne möchte der Konzern unter anderem nutzen, um sein Geschäft mit erneuerbaren Energien voranzutreiben. Im laufenden Jahr werde der Konzern mehr als fünf Milliarden Euro in den Ausbau des grünen Portfolios investieren – rund 30 Prozent mehr als ursprünglich geplant, teilte der Versorger am Donnerstag bei der Vorlage seiner Halbjahreszahlen mit.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Licht aus? Dann ist der Spaß vorbei"
Von Frederike Holewik
Ratgeber
Gema GebührenInflationKalte ProgressionRezessionSchufa ScoreWirecard Skandal

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website