Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherUnternehmen

Rückversicherer Swiss Re: 270 Billionen Dollar für Klimaziele nötig


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text"Bali-Flug": "Letzte Generation" äußert sichSymbolbild für einen TextDas ist ab heute Pflicht im VerbandskastenSymbolbild für einen TextGroße Aufregung um neues SpielSymbolbild für einen TextUdo Lindenberg trauert um WegbegleiterSymbolbild für einen TextNägel ragen aus Sitz – Bundespolizei warntSymbolbild für einen TextUkraine trauert um gefallenen AthletenSymbolbild für einen TextPeinliche Panne verrät Nordkorea-HackerSymbolbild für einen TextNeue "LOL"-Stars bekanntSymbolbild für einen TextTelekom verkauft HandymastenSymbolbild für ein VideoWetterdienst warnt vor schweren UnwetternSymbolbild für ein VideoPutin-Getreuer: Attacke vor der KameraSymbolbild für einen Watson TeaserNagelsmann sorgt für Riesen-Verwirrung Symbolbild für einen TextNiedliche Küken züchten - jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Rückversicherer: So teuer werden die Pariser Klimaziele

Von dpa
07.10.2022Lesedauer: 2 Min.
Zentrale von Swiss Re in Zürich (Archiv): Der Rückversicherer fordert, "früher und wesentlich mehr in den Klimaschutz" zu investieren.
Zentrale von Swiss Re in Zürich (Archiv): Der Rückversicherer fordert, "früher und wesentlich mehr in den Klimaschutz" zu investieren. (Quelle: Manuel Geisser/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Um die Pariser Klimaziele nicht zu verfehlen, sind Swiss Re zufolge deutlich höhere Investitionen nötig. Besonders ein Sektor müsste zulegen.

Das Erreichen der Pariser Klimaziele würde nach Berechnungen des Rückversicherers Swiss Re 270 Billionen Dollar kosten. Investitionen dieser Höhe wären in den vier Wirtschaftsbereichen mit den höchsten CO2-Emissionen notwendig: Energie, Verkehr, Gebäude und Industrie, wie das Schweizer Unternehmen am Freitag in Zürich mitteilte. Um das Pariser Abkommen einzuhalten und bis 2050 die CO2-Nettoemissionen auf null zu reduzieren, müsse "früher und wesentlich mehr in den Klimaschutz investiert werden".

"Die Investitionen in die Dekarbonisierung sind zwischen 2016 und 2021 durchschnittlich um 5 Prozent pro Jahr gestiegen", sagte Jérôme Haegeli, der Chefvolkswirt des Unternehmens. "Wenn sie mit dem bisherigen Tempo weitersteigen, wird das Zieljahr 2050 für Netto-Null-Emissionen wohl um 20 Jahre verfehlt."

Den größten Investitionsbedarf sehen die Fachleute des firmeneigenen Swiss Re Institute mit geschätzten 114 Billionen Dollar im Verkehrsbereich, insbesondere beim Aufbau der nötigen Infrastruktur für Elektrofahrzeuge.

Privater Sektor muss Großteil der Investitionen leisten

Für den Energiesektor schätzen die Studienautoren die Investitionslücke auf 78 Billionen Dollar. Die Eliminierung der CO2-Emissionen von Gebäuden würde demnach Investitionen in Höhe von 65 Billionen erfordern, die Industrie hätte mit 14 Billionen einen vergleichsweise kleinen Anteil zu tragen.

Schließen ließe sich die Lücke laut Swiss Re durch "gemeinsame Anstrengungen von öffentlichem und privatem Sektor" – mit ungleicher Rollenverteilung: Der Großteil der Investitionen müsse aus dem privaten Sektor kommen, der öffentliche Sektor den Rahmen dafür schaffen.

Auch die internationale Finanzbranche könnte laut Studie ihren Beitrag leisten, indem sie verstärkt in klimaneutrale Technologien und Infrastruktur investiert. "Vom Gesamtvolumen des globalen Anleihenmarktes entfallen nicht einmal 2 Prozent auf den Markt für grüne Anleihen", sagte Haegeli.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Das hat uns einen Shitstorm eingebracht"
Von Frederike Holewik, Heike Vowinkel
CO2
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website