• Home
  • Gesundheit
  • Umckaloabo: Verdacht auf Leberschäden nicht bestätigt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLindner empört mit "Gratismentalität"Symbolbild für einen TextHier gibt es die höchsten ZinsenSymbolbild für einen TextFür Wechsel: DFB-Star kommt im PrivatjetSymbolbild für einen TextStarregisseur an Parkinson erkranktSymbolbild für ein Video93-jährige Oma surft FlugzeugSymbolbild für ein VideoBärenmama zerlegt AutoSymbolbild für einen TextLeipzig-Star: Wechsel zu Liga-KonkurrentSymbolbild für einen TextProzess gegen Fußball-Legende beginntSymbolbild für einen TextKönigin Letizia zeigt BeinSymbolbild für einen TextSonya Kraus zeigt sich im BikiniSymbolbild für einen TextPolizei erschießt bewaffneten 16-JährigenSymbolbild für einen Watson TeaserSchlagerstar stellt Gerücht richtig

Keine konkreten Belege für Leberschäden durch Umckaloabo

t-online

Aktualisiert am 25.08.2015Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im Sommer 2011 warnte die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker vor dem rezeptfreien Medikament Umckaloabo. Die Einnahme könne zu Leberschäden führen, hieß es. Eine Studie zeigte jedoch, dass sich dieser Verdacht nicht halten lässt. Dennoch müssen seit Sommer 2014 Pelargonium-haltige Arzneimittel wie Umckaloabo auf das Risiko von Leberschäden hinweisen.

Leberwerte erhöht

Bis Januar 2012 verzeichneten die Behörden 30 Fälle, in denen Ärzte bei Patienten nach der Einnahme von Umckaloabo erhöhte Leberwerte festgestellt hatten. Ob tatsächlich das Medikament oder andere Faktoren die Werte steigen ließen, war bereits damals schwer zu sagen. Denn die Erkältungspatienten nahmen häufig weitere Medikamente wie Paracetamol ein, die auch auf die Leber wirken. Zudem spielen bei Leberproblemen meist mehrere Faktoren eine Rolle, wie zum Beispiel bestimmte Vorerkrankungen.

Verdacht nicht bestätigt

2012 zog eine Untersuchung den Zusammenhang in Zweifel. Wissenschaftler um den Leberspezialisten Professor Rolf Teschke untersuchten die Verdachtsfälle im Rahmen einer Studie nochmals genauer. Sie werteten dazu alle verfügbaren Daten aus und berücksichtigten auch die Gesundheitssituation der Patienten vor der Einnahme von Umckaloabo.

Es stellte sich heraus, dass bei den Verdachtsfällen einige Vorerkrankungen nicht ausgeschlossen werden konnten, wie etwa Viruserkrankungen der Leber (Hepatitis) oder Gallenleiden, die häufig Auslöser für die Leberprobleme sind. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass es in keinem Fall wahrscheinlich ist, dass Umckaloabo Auslöser der erhöhten Leberwerte war.

Hinweis auf Beipackzettel

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) prüfte das Präparat ebenfalls im Rahmen eines so genannten Stufenplanverfahrens. Trotz der Studie von Teschke verpflichtete das Institut im Jahr 2014 den Hersteller zu einem Hinweis im Beipackzettel. Dieser muss folgendermaßen lauten: „Fälle von Leberschäden und Hepatitis wurden im Zusammenhang mit der Einnahme von Pelargonium-haltigen Arzneimitteln berichtet; die Häufigkeit ist nicht bekannt“.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Was bei der Hand-Fuß-Mund-Krankheit hilft
Von Wiebke Posmyk
Krankheiten & Symptome
AnalthromboseAtheromAugenzuckenBandwurmBlutdruck senkenBrustwarzen SchmerzenDarmreinigungDornwarzenDruck auf der BrustDurchblutungsstörungen SelbsttestDurchfall nach EssenDurchfall wie WasserEinseitige KopfschmerzenFlohbisseFlohsamenschalenGelber Schleim NaseGerstenkornGlaubersalzHämatokritHämorrhoidenHämorrhoiden blutenHämorrhoiden Hausmittel Hausmittel von A-ZHWS DurchblutungsstörungenJuckende FüßeKnacken im KnieKopfschmerzen HinterkopfKrankheiten & Symptome von A-ZLaborwerte von A-ZLaktoseintoleranzLaufende NaseLeber SchmerzenNerv eingeklemmtNiedriger BlutzuckerPickel am Penisplötzliches HerzrasenReizhusten nachtsRückenschmerzen LungeSchmerzen in den BeinenSchmerzen linker UnterbauchSchmerzen linker UnterbauchStändiges räuspernStechende KopfschmerzenStopfende LebensmittelUntersuchungen & Behnadlungen von A-ZVerbotsliste bei GichtVerbrennungenVerdauung anregenVerstopfung lösenWürmer im Stuhl







t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website