Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesundheitswesen >

Gewalt in Pflegeheimen betrifft jeden Dritten

...

Studie  

Gewalt in Pflegeheimen betrifft jeden Dritten

04.09.2017, 13:53 Uhr | hex/cfm, AFP, AM

Gewalt in Pflegeheimen betrifft jeden Dritten. Alten- und Pflegeheim (Quelle: dpa/Jens Kalaene)

Gewalt gegenüber Pflegebedürftigen, aber auch gegenüber Pflegemitarbeitern gehören einer Erhebung zufolge zum Pflegealltag in Deutschland. (Symbolbild) (Quelle: Jens Kalaene/dpa)

Der Begriff der Pflege meint eigentlich "sich sorgend um jemanden oder etwas kümmern", oder jemanden zu behandeln, damit eine Verbesserung des Zustandes eintritt. In deutschen Pflegeheimen sieht die Realität jedoch anders aus, wie eine Studie jetzt zeigt.

Gewalt gegenüber Pflegebedürftigen, aber auch gegenüber Pflegemitarbeitern gehören einer Erhebung zufolge offensichtlich zum Pflegealltag in Deutschland. In einer Umfrage des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung (DIP) unter 400 Pflegefachkräften und -schülern gab fast jeder dritte Befragte an, dass Maßnahmen gegen den Willen von Patienten, Heimbewohnern und Pflegebedürftigen alltäglich seien. Jeder Zehnte erlebte in jüngerer Zeit konkrete Gewalterfahrungen.

Gewalt in der Pflege ist kein Einzelfall

Spätestens mit Bekanntwerden der Mordserie des Krankenpflegers Niels H. habe das Thema Gewalt in der Pflege "eine erschütternde und dringend notwendige Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erhalten", erklärte Frank Weidner, DIP-Direktor und Leiter der Studie. Es handle sich dabei "um einen Fall außerordentlicher krimineller Energie". Niels H. soll nach jüngsten Erkenntnissen über Jahre hinweg mindestens 90 Patienten an zwei niedersächsischen Kliniken getötet haben.

"Neue Kultur des Hinschauens und der Achtsamkeit" gefordert

Aber auch die Ergebnisse der Studie zeigten, "dass es in Krankenhäusern, Altenheimen und in der ambulanten Versorgung endlich eine neue Kultur des Hinschauens und der Achtsamkeit geben muss", erklärte Weidner. Zudem forderte der Pflegeexperte wirksame Angebote der Prävention und Aufarbeitung von Gewalterfahrungen in der Pflege.

Selbst in dem kleineren Teil an Institutionen, in denen es betriebliche Angebote zur Prävention und Aufarbeitung von Gewalterfahrungen gibt, bleiben der Studie zufolge konkrete Erfahrungen zumeist unbearbeitet. Auch entsprechende Bildungsangebote zum Erkennen von Frühsignalen gibt es demnach zu selten.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
NIVEA MEN: unkomplizierte Pflege für moderne Männer
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018