Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Schlaganfall >

Schlaganfall erkennen und testen: So geht der FAST-Schnelltest

...

Schlaganfall erkennen  

Schlaganfall: Diagnose per Schnelltest

19.08.2018, 09:31 Uhr | ema, fsch, t-online.de

Schlaganfall erkennen und testen: So geht der FAST-Schnelltest. Mit dem FAST-Test lässt sich ein Schlaganfall sicher und schnell erkennen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Mit dem FAST-Test lässt sich ein Schlaganfall sicher und schnell erkennen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Könnten Sie einen Schlaganfall erkennen? Mit dem FAST-Test lassen sich die wichtigsten Symptome schnell und sicher überprüfen. 

Schlaganfall: Jede Minute zählt!

In Deutschland erleiden jährlich rund 250.000 Menschen einen Hirnschlag. Jeder fünfte Patient stirbt. Damit ist der Schlaganfall nach Krebs und Herzinfarkten hierzulande die dritthäufigste Todesursache. 

Üblicherweise tritt ein Schlaganfall plötzlich auf. Ursache des Infarkts ist eine Durchblutungsstörung im Gehirn. Beim Patienten äußern sich dann typische Symptome, wie halbseitige Lähmungserscheinungen und Taubheitsgefühle, Sprach- und Sehstörungen, Schwindel sowie Unsicherheiten beim Gehen oder sehr starke Kopfschmerzen. Bei solchen Anzeichen sollte auf jeden Fall schnellstmöglich ein Notarzt gerufen werden. Je früher ein Schlaganfall erkannt und behandelt wird, desto besser sind die Heilungschancen.

Schnelltest: So erkennen Sie einen Schlaganfall

Mit dem FAST-Test können selbst Ungeübte ohne jegliche Fachkenntnisse diese Schlaganfall-Symptome überprüfen. Die Buchstaben FAST stehen für "Face – Arms – Speech – Time" (Gesicht – Arme – Sprache – Zeit). Wenn Sie den Verdacht haben, dass eine Person einen Schlaganfall erlitten hat, können Sie anhand von drei einfachen Übungen eine schnelle und sichere Schlaganfall-Diagnose erstellen: Kann die betroffene Person nicht nach Aufforderung lächeln, beide Arme gleichzeitig heben und einen einfachen Satz nachsprechen, 

Bitten Sie die betroffene Person zu lächeln, beide Arme gleichzeitig zu heben und einen einfachen Satz nachzusprechen. Wenn der Betroffene mit einer dieser Aufgaben Probleme hat, zählt jede Minute. Der Notruf muss sofort gewählt werden, denn je schneller die richtige Behandlung eingeleitet wird, desto besser sind die Heilungschancen. 

1. FACE: Bitten Sie die Person zu lächeln. Ist das Gesicht halbseitig verzogen und wirkt schief, deutet das auf eine Halbseitenlähmung hin.
2. ARMS: Bitten Sie die Person, die Arme nach vorne zu strecken und dabei die Handflächen nach oben zu drehen. Bei einer Lähmung kann die Person nicht beide Arme gleichzeitig heben.
3. SPEECH: Bitten Sie die Person, einen einfachen Satz nachzusprechen. Klingt die Sprache unklar, liegt wahrscheinlich eine Sprachstörung vor.
4. TIME: Wenn der Betroffene mit diesen Aufgaben Probleme hat, sollten Sie sofort einen Notarzt rufen!

Erste Hilfe: Versorgung nach einem Schlaganfall

Haben Sie einen Schlaganfall festgestellt, ist die erste und dringendste Maßnahme, den Notruf zu alarmieren. In der Zwischenzeit sollte erste Hilfe geleistet werden. Laut dem Deutschen Rotem Kreuz gehen Sie dazu wie folgt vor:

  1. Lagern Sie den Patienten bequem und mit erhöhtem Oberkörper.
  2. Polstern Sie die gelähmten Körperteile.
  3. Hat der Patient das Bewusstsein verloren, stellen Sie eine stabile Seitenlage her und kontrollieren Sie Puls und Atmung.
  4. Lüften Sie den Raum, damit er ausreichend mit Sauerstoff versorgt ist. 
  5. Bleiben Sie die ganze Zeit bei dem Betroffenen, bis der Notdienst eingetroffen ist. 

Außerdem ist es für die weitere Therapie eines Schlaganfalls sehr hilfreich, sich Zeit und Datum, sowie die ersten Anzeichen des Schlaganfalls zu notieren.

Schlaganfall-Patienten werden in spezialisierten Schlaganfall-Stationen, sogenannten Stroke Units, versorgt. Diese gibt es in den meisten größeren Kliniken. Dort können Neurologen feststellen, um welche Schlaganfallart es sich handelt und die passende Behandlung einleiten. Durch zügiges Handeln und einen entsprechend frühen Beginn der Therapie können Gehirnzellen vor dem Absterben bewahrt und die geistigen und körperlichen Folgen des Schlaganfalls begrenzt oder vollständig vermieden werden. 

Risikotest: Wie hoch ist Ihr Schlaganfallrisiko?

Ein Schlaganfall tritt meist plötzlich auf und endet häufig tödlich. Umso wichtiger ist es, das eigene Risiko zu kennen. Vor allem Menschen mit Bluthochdruck, Übergewicht, Diabetes oder Herzrythmusstörungen haben ein erhöhtes Risiko einen Schlaganfall zu erleiden. Weitere Risikofaktoren sind Bewegungsmangel, Stress, hohe Cholesterinwerte sowie Alkohol und Rauchen. 

Mit einem speziellen Test können Sie überprüfen, ob Sie ein erhöhtes Risiko haben, einen Schlaganfall zu erleiden. Die Deutsche Schlaganfall-Hilfe bietet online einen kostenlosen Risikotest an, der Ihnen hilft, Ihr persönliches Risikoprofil in nur 10-15 Minuten zu ermitteln. Die Basis für den Risikotest bilden persönliche Daten, wie Alter, Größe, Gewicht und Geschlecht, Vorerkrankungen und Lebensgewohnheiten. 

Noch schneller geht es mit dem 20-Sekunden-Test, den japanische Forscher an der Kyoto Universität  im Rahmen einer Studie, an der 841 Frauen und 546 Männer im Durchschnittsalter von 67 Jahren teilnahmen, entwickelt haben. Mittels einer einfachen Übung kann jeder prüfen, wie es um den Gesundheitszustand seines Gehirns bestellt ist: 

Stellen Sie sich für 20 Sekunden mit offenen Augen auf ein Bein! Wer zu der Aufgabe nicht in der Lage ist, hat nach Ansicht der Forscher ein hohes Schlaganfallrisiko und möglicherweise bereits Mikroblutungen oder Mini-Infarkte im Gehirn erlitten. Das bestätigten MRT-Aufnahmen, die von den Gehirnen der Probanden angefertigt wurden.

Der Test ist ein einfaches Mittel, um Gleichgewichtsstörungen nachzuweisen, die möglicherweise auf Anormalitäten im Gehirn hinweisen", resümiert Dr. Yasuharu Tabara, der Leiter der Studie. Insgesamt könne der Test Patienten und Ärzten also schnell Aufschluss darüber geben, ob das Gehirn noch gesund ist. Wer beim Balancieren auf einem Bein Schwierigkeiten hat, sollte sich daher auf jeden Fall untersuchen lassen. Denn die Symptome könnten auch auf Demenz oder andere Schäden im Gehirn hinweisen.

Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018