Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Herz-Kreislauf >

Herzinfarkt: Knötchen an den Augen weisen auf verstärktes Risiko hin

Herzinfarkt  

Augenknötchen weisen auf Herzinfarkt-Risiko hin

16.09.2011, 15:23 Uhr | vdb

Herzinfarkt: Knötchen an den Augen weisen auf verstärktes Risiko hin. Knötchen am Auge können auf ein Herzinfarkt-Risiko hinweisen. (Foto: Klaus D. Peter)

Knötchen am Auge können auf ein Herzinfarkt-Risiko hinweisen. (Foto: Klaus D. Peter)

Gelbliche Augenknötchen können ein Zeichen für ein erhöhtes Herzinfarkt-Risiko und weitere Herzkrankheiten sein. Das haben dänische Forscher in einer Studie mit rund 13.000 Teilnehmern herausgefunden, berichtet BBC online.

Augenknötchen sind Cholesterinablagerungen

Augenknötchen, so genannte Xanthelasmen bestehen aus Cholesterin und können somit auch auf Fetteinlagerungen im Körper hinweisen. Kardiologen meinen, Xanthelasmen können Ärzten dabei helfen, das Risiko für Herzerkrankungen bei Patienten früher zu erkennen. Die Wissenschaftler sind sicher, dass Patienten mit Augenknötchen höhere Cholesterinwerte haben und somit eher an Arteriosklerose erkranken. Sind die Arterien verengt, werden Herzkrankheiten wahrscheinlicher. Um das zu beweisen, werteten die Wissenschaftler die Daten von 13.000 Menschen aus.

Herzinfarkt-Risiko um 48 Prozent höher

Die Studie begann in den 1970ern am Herlev Hospital in Dänemark. Damals hatten rund viereinhalb Prozent der Probanden Augenknötchen. 33 Jahre später hatten rund 3.700 einen Herzinfarkt und 8.500 waren gestorben. Die Daten ergaben, dass die Patienten mit gelben Augenknötchen am häufigsten betroffen waren. Ihr Risiko für einen Infarkt war 48 Prozent höher, das Risiko eine Herzkrankheit zu erleiden lag 39 Prozent höher. Die Wahrscheinlichkeit, an einer Herzkrankheit zu sterben, war bei diesen Probanden 14 Prozent größer.

Viele gehen zum Hautarzt statt zum Kardiologen

Die Autoren warnen, dass Patienten mit einem erhöhten Herzinfarkt-Risiko ihren Lebensstil und Ernährungsgewohnheiten ändern sollten um ihre Cholesterinwerte zu verbessern. Auffällig sei zudem, dass die meisten Menschen mit Xanthelasmen zum Hautarzt gehen, um aus kosmetischen Gründen die Knötchen entfernen zu lassen. Der Zusammenhang zu Cholesterin und Herzkrankheiten sei den meisten dabei nicht klar.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal