Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Fall Skripal: EU verurteilt Giftanschlag scharf und fordert Aufklärung

Fall Skripal  

EU verurteilt Giftanschlag scharf und fordert Aufklärung

19.03.2018, 12:23 Uhr | job, AFP , dpa , rtr

Fall Skripal: EU verurteilt Giftanschlag scharf und fordert Aufklärung. Blumen am Tatort in Salisbury: Die EU-Außenminister haben Aufklärung von Russland verlangt.  (Quelle: Reuters/Peter Nicholls)

Blumen am Tatort in Salisbury: Die EU-Außenminister haben Aufklärung von Russland verlangt. (Quelle: Peter Nicholls/Reuters)

Die EU-Außenminister haben den Giftanschlag auf den russischen Ex-Spion Sergei Skripal in Großbritannien scharf verurteilt. Von Russland verlangen sie schnelle Aufklärung.

Die EU verlangt geschlossen eine schnelle Aufklärung des Giftanschlags auf den früheren russischen Doppelagenten Sergei Skripal in Großbritannien. Die Außenminister versicherten Großbritannien in Brüssel ihre "uneingeschränkte Solidarität".

Allerdings verzichteten die EU-Außenminister vorerst auf klare Anschuldigungen gegen Russland. In einer gemeinsamen Erklärung der Minister hieß es lediglich: Die EU nehme die Einschätzung der britischen Regierung "äußerst ernst, dass es höchst wahrscheinlich ist, dass die Russische Föderation verantwortlich ist". Der "rücksichtslose und illegale" Angriff habe das Leben vieler Bürger bedroht. Russland müsse dringend die aufgeworfenen Fragen beantworten und das Nervengiftprogramm Nowitschok offenlegen.

Als ein Grund für die vergleichsweise zurückhaltenden Formulierungen in dem Text gelten Einwände Griechenlands. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatten noch am vergangenen Donnerstag gemeinsam mit US-Präsident Donald Trump eine deutlich weitreichendere Erklärung unterzeichnet.

Russland verlangt Beweise für Verwicklungen

Russland wiederum verlangt Beweise für seine Verwicklung in den Giftanschlag oder eine Entschuldigung Großbritanniens. Die Vorwürfe der Briten seien grundlos, schwer zu erklären und verleumderisch, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow. "Entweder muss man sie mit irgendwelchen Beweisen untermauern oder sich entsprechend entschuldigen." Der wiedergewählte Präsident Wladimir Putin selbst hatte die Vorhaltungen als "Unsinn" bezeichnet.

Bundesaußenminister Heiko Maas (rechts) im Gespräch mit seinem polnischen Amtskollegen Jacek Czaputowicz: Die EU-Außenminister verzichteten auf eine klare Schuldzuweisung. (Quelle: dpa/Virginia Mayo)Bundesaußenminister Heiko Maas (rechts) im Gespräch mit seinem polnischen Amtskollegen Jacek Czaputowicz: Die EU-Außenminister verzichteten auf eine klare Schuldzuweisung. (Quelle: Virginia Mayo/dpa)

Bundesaußenminister Heiko Maas hatte zuvor in Brüssel gesagt: "Alle Informationen, die wir haben, deuten darauf hin, dass es keine alternative plausible Erklärung dafür gibt, dass hier auch eine Mitverantwortung der russischen Seite besteht."

Boris Johnson: "Russische Dementi immer absurder"

Der britische Außenminister Boris Johnson zeigte sich erfreut über die Unterstützung. Zugleich übte er scharfe Kritik an der Regierung in Moskau. "Die russischen Dementi werden immer absurder", sagte Johnson. Erst gäben die Russen an, dass sie den bei dem Anschlag eingesetzten Kampfstoff Nowitschok nie produziert hätten. Dann heiße es, man habe ihn produziert, aber alle Bestände vernichtet.

Dann wiederum sagen die Russen laut Johnson, dass ein Teil des Gifts nach Schweden, Tschechien, in die Slowakei, die USA und Großbritannien gelangt sein könnte. Johnson sagte: Da zeige sich eine klassische russische Strategie, bei der versucht werde, einen Funken Wahrheit in einem Haufen von Lügen und Vernebelung zu verstecken.

Der Ex-Spion Sergei Skripal und seine Tochter waren Anfang des Monats bewusstlos aufgefunden worden. Bei dem Anschlag wurde nach britischen Angaben ein Mittel aus der Gruppe der Nowitschok-Nervengifte eingesetzt, die das sowjetische Militär in den 70er- und 80er-Jahren entwickelt hatte. 

Verwendete Quellen:
  • AFP, Reuters, dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal